Radio-News

Radioskala eines Röhrerundfunkempfängers, 1952 © Maximilian Schönherr, CC
Maximilian Schönherr, CC

Medienmagazin

Wo bleibt mein Rundfunkbeitrag? Welche Zukunft hat die ARD? Warum ist Privatfunk so, wie er ist?
Haben Zeitungen eine Zukunft? Ist das Internet für alle da?

Antworten gibt's im Medienmagazin. Ein MUSS für alle Beitragszahler! [mehr]

17.02.2019

4810 kHz

Armenischer Rundfunk nicht mehr auf Kurzwelle

Sender Gavar
Radio GmbH

Der staatliche Rundfunk von Armenien hat seine Ausstrahlungen auf Kurzwelle offenbar eingestellt. Auf der schon zu Zeiten der Sowjetunion eingeführten Frequenz 4810 kHz ist nichts mehr zu hören. Der hier zuletzt noch zwischen 16.00 und 19.45 Uhr MEZ gesendete Programmblock kommt somit wohl nur noch auf der Mittelwelle 1314 kHz. [mehr]

15.02.2019

6015 kHz

Ralph Gordon Stair aus Nauen

Ralph Gordon Stair
https://www.youtube.com/watch?v=odpwJv0LGhM

Auf der Kurzwellenstation Nauen kam es zur Rückkehr eines Rundfunkveranstalters, mit dem noch vor einem Jahr wohl niemand mehr gerechnet hätte: Erstmals seit 2014 läuft hier wieder das Programm des Sektenführers Ralph Gordon Stair, und zwar täglich von 15.00 bis 17.00 Uhr MEZ auf 6015 kHz. [mehr]

15.02.2019

Alaska und Madagaskar

World Christian Broadcasting kürzt Sendezeit

Senderraum von KNLS
KNLS

Die Missionsgesellschaft World Christian Broadcasting hat aus Kostengründen den Einsatz ihrer Kurzwellensender in Alaska und Madagaskar um jeweils vier Frequenzstunden pro Tag gekürzt. Dabei soll es auch nach dem Beginn der Sommersaison 2019 am 31. März bleiben. [mehr]

14.02.2019

Südafrika

Sendestation Meyerton droht Abschaltung

Sender Meyerton

Nach Informationen aus Branchenkreisen behält sich das südafrikanische Staatsunternehmen Sentech vor, seine Kurzwellenstation Meyerton zum 31. März zu schließen. Grund seien Ankündigungen der BBC, ihre Ausstrahlungen nicht mehr weiter im bisherigen Umfang zu bestellen, was den Betrieb der Anlage unwirtschaftlich machen würde. [mehr]

10.02.2019

Sechs Jahre nach der Abschaltung

Mittelwellenmast Wilsdruff darf abgerissen werden

Sender Wilsdruff
Kai Ludwig

Der 153 Meter hohe Antennenmast des Mittelwellensenders Wilsdruff darf, obwohl er unter Denkmalschutz steht, abgerissen werden. Der Landkreis Sächsische Schweiz-Osterzgebirge erteilte eine entsprechende Genehmigung, von der in den kommenden Monaten Gebrauch gemacht werden soll. [mehr]