Zumindest auf Kurzwelle

Radio Martí mit nächtlicher Sendepause

Im Spätherbst 2019 schlugen Unterstützer der exilkubanischen Szene in den USA Alarm: Radio Martí stehe vor möglicherweise einschneidenden Zäsuren. Zum 2. Mai 2020 werden die Gerüchte zur ersten Tatsache: Mit der Einführung einer nächtlichen Sendepause endet nach Jahrzehnten die durchlaufende Ausstrahlung des Programms.

Sender Greenville
Die ursprünglich von der Voice of America betriebenen Kurzwellenanlagen bei Greenville

Dabei scheint zunächst eine erhebliche Nachtpause von acht Stunden geplant worden zu sein. Nun soll das Programm am Abend wenigstens noch bis Mitternacht Ortszeit laufen. Wenn es zu keinen weiteren Änderungen kommt, würde sich damit das folgende Sendeschema ergeben (hier dargestellt in MESZ):

12.00-14.00 Uhr: 6030 kHz
12.00-15.00 Uhr: 9805 kHz
12.00-16.00 Uhr: 7335 kHz
14.00-16.00 Uhr: 7365 kHz
15.00-22.00 Uhr: 13605 kHz
16.00-24.00 Uhr: 11860 kHz
16.00-02.00 Uhr: 11930 kHz
22.00-02.00 Uhr: 9565 kHz
Di-Sa 00.00-05.00 Uhr: 5980 kHz
02.00-05.00 Uhr: 7365 kHz
00.00-06.00 Uhr: 7335 kHz
02.00-06.00 Uhr: 6030 kHz
05.00-06.00 Uhr: 7435 kHz

Die Ausstrahlung auf 5980 kHz enthält – sofern sie weitergeführt wird – nicht Radio Martí, sondern den Ton des Schwesterprogramms TV Martí. Diese Maßnahme wurde zumindest bei ihrer Einführung auch im Hörfunk aktiv beworben.

Der erwähnte Alarm im November ging von republikanischen Abgeordneten aus. Die Gerüchte sprachen von der möglichen Trennung von einem großen Teil der Belegschaft, eventuell verbunden mit einem Umzug aus Miami nach Washington.

Bei Radio/TV Martí schien die Nachricht mit Überraschung aufgenommen zu werden, obwohl sie sich bereits mit der Veröffentlichung einer Studie im Mai 2019 abzeichnete. Der regelrechte Aufruhr soll sich in Äußerungen wie „Verrat“ artikuliert haben.

Entscheidend sein wird, welches Budget Radio/TV Martí künftig noch erhält, nachdem dessen politischer Rückhalt zusehends schwindet. Schon im November, noch ohne jede Vorahnung der heutigen Lage, sahen Haushaltsentwürfe des Senats und des Repräsentantenhauses eine Kürzung von bisher 29 auf 20 bzw. sogar nur 13 Millionen Dollar vor.

VOA Radiogram
Vor Radio Martí mit „Digital Radio Mondiale“ probierte in Greenville bereits die VOA einen anderen Ansatz für digitale Übertragungen innerhalb des Kurzwellenhörfunks. | © voaradiogram.net

Die ursprünglich von der Voice of America und heute von Radio/TV Martí betriebene Sendestation bei Greenville in North Carolina versucht sich ihrerseits am Ritt auf einem toten Pferd: Zwischen 19.00 und 4.00 Uhr wird der Programmton von Radio Martí neuerdings auch in einem Digitalsignal auf 7345 kHz übertragen.

Dabei glauben die Verantwortlichen, einen Anreiz für die Entwicklung einschlägiger Empfangsgeräte setzen zu können. Das weckt Erinnerungen an die Zeit kurz nach der Jahrtausendwende, in der, wie später eine Persönlichkeit des Kurzwellenrundfunks mit greifbarer Verbitterung konstatierte, „viel versprochen und nichts gehalten“ wurde.

Für ihre noch fast zwei Jahrzehnte später gestarteten Bemühungen nutzt die Kurzwellenstation Greenville einen speziellen Sender. Er war in der Vergangenheit dafür bestimmt, Programme der VOA in Einseitenbandmodulation zur Weiterverbreitung nach Europa zu überspielen.

Die professionellen Geräte der Empfangsstationen konnten diese Übertragungen ohne die Frequenzverschiebungen empfangen, die bei einfachen Kurzwellenradios die Brauchbarkeit von „SSB“ auf einfachste Sprachübertragungen beschränken. Erhebliche Qualitätseinbußen waren trotzdem unvermeidbar.

Inzwischen ist der Verbreitungsweg Kurzwelle für die VOA in der westlichen Hemisphäre und in Europa insgesamt kein Thema mehr. Die Nutzung der Kurzwellenstation Greenville durch ihren früheren Betreiber beschränkt sich deshalb schon seit Jahren auf einzelne Sendungen für Afrika.

Dabei scheinen die Sender zwischen 6.00 und 12.00 Uhr MESZ nun insgesamt ausgeschaltet zu bleiben und damit nicht mehr für Morgensendungen nach Afrika zur Verfügung zu stehen. Aus Greenville kommen dürften damit noch folgende Programme der VOA und von Radio Vatikan, mit dem der Auslandsrundfunk der USA eine Kooperation unterhält:

Sa 13.00-13.30 Uhr: 17850 kHz; VOA Französisch
tägl. 13.30-13.45 Uhr: 7305 kHz; Vatikan Spanisch
tägl. 19.00-20.30 Uhr: 17530 kHz; VOA Englisch
tägl. 21.30-22.30 Uhr: 17530 kHz; VOA Französisch
Sa-So 22.30-23.00 Uhr: 15185 kHz; VOA Französisch
Sa-So 22.30-23.00 Uhr: 15730 kHz; VOA Haussa
Mo-Fr 23.30-24.00 Uhr: 15120 kHz; VOA Bambara
tägl. 03.00-04.00 Uhr: 7305 kHz; Vatikan Portugies./Span.

 

Autor: Kai Ludwig, mit Informationen von Glenn Hauser; Stand vom 01.05.2020