USA

TV Martí als Fernsehsender eingestellt

Als Ergänzung zum 1983 gestarteten Radio Martí hatten die USA ab 1990 versucht, Kuba auch mit Fernsehsendungen zu erreichen. Damit ist es seit einigen Monaten nun vorbei.

Fesselballon von TV Martí
Die Fesselballon-Anlage in Cudjoe Keys (Florida) | © U.S. Customs and Border Protection, Donna Burton

Ursprüngliche technische Basis von TV Martí war die Mitnutzung eines militärischen Fesselballon-Systems. Der Ballon mit dem Fernsehsender wurde über der äußersten Spitze der Florida Keys in eine Höhe von etwa 3000 Meter aufgelassen.

Die Aktion blieb jedoch vergeblich, da die in Kuba eingeschalteten Störsender das Signal weitestgehend auslöschten. Das brachte TV Martí eine Verspottung als „Fernsehsender, den niemand sehen kann“ ein.

Für einige Jahre um 2010 kamen auch noch die bekannten Sendeflugzeuge der US-Luftstreitkräfte zum Einsatz. Da sie ausschließlich über dem Hoheitsgebiet der USA kreisten, brachte das auch keine anderen Ergebnisse als der Fesselballon.

Zuletzt setzte TV Martí ganz auf das Satellitenfernsehen. Doch auch dafür konstatiert der gerade veröffentlichte Tätigkeitsbericht des Auslandsrundfunks der USA nun „schlechten Empfang und kaum verfügbare Empfangstechnik“ in Kuba.

Dadurch handele es sich um „keinen effektiven Verbreitungsweg“. Man habe die „traditionellen Sendungen“ deshalb eingestellt und konzentriere das Videoangebot für Kuba jetzt ganz auf die Onlineplattform.

Davon unberührt blieb Radio Martí, bei dem es allerdings schon im Mai 2020 zu einer Zäsur kam: Die Einführung einer nächtlichen Sendepause von sechs Stunden. Im Winter 2021/2022 läuft die Ausstrahlung über die Kurzwellenstation in North Carolina noch wie folgt:

12.00-14.00 Uhr: 6030 kHz
12.00-15.00 Uhr: 5980 kHz
12.00-16.00 Uhr: 7355 kHz
14.00-16.00 Uhr: 7435 kHz
15.00-16.00 Uhr: 11930 kHz
16.00-22.00 Uhr: 13820 kHz
16.00-23.30 Uhr: 11860 kHz
16.00-24.00 Uhr: 11930 kHz
22.00-01.00 Uhr: 9565 kHz
00.00-01.00 Uhr: 7355 kHz
00.00-02.00 Uhr: 7375 kHz
01.00-02.00 Uhr: 9565 kHz
Di-Sa 00.00-05.00 Uhr: 6125 kHz
01.00-06.00 Uhr: 7435 kHz
02.00-04.00 Uhr: 7365 kHz
02.00-06.00 Uhr: 6030 kHz
04.00-06.00 Uhr: 7355 kHz

Dabei war die Frequenz 6125 kHz bislang dafür vorgesehen, den Ton des linearen Fernsehprogramms zu übertragen.

Der Tätigkeitsbericht erwähnt auch eine Erprobung der Sendeverfahren Digital Radio Mondiale und Radiogram. Erstere wurde allerdings im Juli 2021 wieder beendet.

Die andere schulterklopfende Nennung ist bereits eine Stillosigkeit: Das Radiogram-Projekt fand 2017 sein Ende, als dessen Initiator in den Ruhestand trat. Selbst Angebote einer Weiterführung ohne jegliche Honorarforderungen wurden seinerzeit abgelehnt.

VOA Radiogram, 20-21 May 2017: Special doomed edition
Das damalige Ende des Projekts | © voaradiogram.net

Radio Martí seinerseits könnte vor weiteren Einschnitten stehen. Ein Budgetentwurf sah eine drastische Fortführung des bereits laufenden Abschmelzens vor. Demnach sollten die bereitgestellten Mittel üer die Haushaltsjahre 2019 bis 2022 von 28,7 über 24,9 und 19,8 auf nur noch 13,0 Millionen Dollar sinken.

Auslöser des Kürzungsplans war eine Serie von Skandalen, die Radio Martí einen großen Teil seiner politischen Unterstützung gekostet hat. Erste Gerüchte über die Konsequenzen gingen bis zu einer völligen Abwicklung in Miami. Was noch übrig bleibt, sollte zur Voice of America nach Washington umziehen.

2020 erschien bereits eine kryptische Notiz, die anscheinend darauf abzielte, das Publikum auf die Möglichkeit einer kurzfristigen Einstellung der terrestrischen Hörfunksendungen vorzubereiten.

Nachdem 2017 die Direktorin von Radio Martí, Maria González, von einem Bannon-Vertrauten gemeinsam mit der Szene von Exilkubanern in Miami aus dem Amt gemobbt wurde, hat nun mit Sylvia Rosabal wieder eine aus Puerto Rico stammende Verantwortliche diese Situation zu bewältigen.

Einstweilen wird die Sendestation Greenville auch von ihrem ursprünglichen Betreiber, der Voice of America, noch für einige Ausstrahlungen nach Afrika mitgenutzt:

18.00-19.00 Uhr: 17655 kHz; Portugiesisch; Mo-Fr bis 19.30 Uhr
20.00-21.00 Uhr: 17700 kHz; Französisch
20.30-21.30 Uhr: 15730 kHz; Französisch
22.00-23.00 Uhr: 11720 kHz; Englisch

Weitergeführt werden auch die Übertragungen zweier externer Partner: Radio Vatikan mit dem Brasilien-Programm von 2.00 bis 2.30 Uhr sowie mit Spanisch von 2.30 bis 3.00 und von 13.30 bis 13.45 Uhr jeweils auf 7305 kHz, KBS World mit Spanisch von 2.00 bis 3.00 Uhr auf 11880 kHz.

 

Autor: Kai Ludwig; Stand vom 21.11.2021