Umwelt © IMAGO/Hoch Zwei Stock/Angerer
IMAGO/Hoch Zwei Stock/Angerer

Die radioeins Klimaminute

RSS-Feed
  • radioeins Klimaminute
    radioeins/Warnow

    Klimaminute 

    Haustiere

    Energie aus Bioabfällen, neue Kartoffeln, Kuhfürze, Recycling von Elektro-Geräten, Ökobilanz von E-Autos: In der "Klimaminute" von radioeins befassen wir uns mit Fakten und Daten zum Thema Umwelt, Klimaschutz und Nachhaltigkeit.

  • radioeins Klimaminute
    radioeins/Warnow

    Klimaminute 

    Müllverbrennung

    Energie aus Bioabfällen, neue Kartoffeln, Kuhfürze, Recycling von Elektro-Geräten, Ökobilanz von E-Autos: In der "Klimaminute" von radioeins befassen wir uns mit Fakten und Daten zum Thema Umwelt, Klimaschutz und Nachhaltigkeit.

  • See in blau-grüner Farbe © imago images/Ikon Images
    imago images/Ikon Images

    Klimaminute 

    Von blau zu grün

    Tiefblaue Seen vermitteln seit jeher den Eindruck ökologischer Gesundheit. Doch mit dieser Gesundheit könnte bald Schluss sein. Xiao Yang von der Universität Nordcarolina hat in einer Forschungsstudie rund fünf Millionen Satellitenbilder von 85.360 Seen zwischen 2013 und 2020 unter die Lupe genommen.

  • Illustration: Fleisch © imago/Ikon Images
    imago/Ikon Images

    Klimaminute 

    Fleisch aus dem Labor

    Massentierhaltung ist schlecht fürs Klima: Rund 14,5 Prozent der durch den Menschen verursachten Treibhausgase stammen aus der Haltung und Verarbeitung von Tieren. Und die Nachfrage nach Fleisch wächst stetig weiter. Eine nachhaltigere Alternative könnte in Zukunft Fleisch aus dem Labor sein.

  • Geschäftsmann bewässert Hirnbaum.
    IMAGO / Ikon Images

    Klimaminute 

    Stadtbaumbewässerung mit KI

    Berlin hat knapp eine Million Stadtbäume. Bei Trockenheit leiden vor allem die jungen unter Hitzestress. Die Bewässerungs-Ressourcen der Grünflächenämter knapp. Darum soll eine Künstliche Intelligenz helfen, zu bestimmen, welcher Baum am dringendsten Wasser braucht.

  • Wissenschaftler gießt grüne Flüssigkeit auf Tanklastwagen © IMAGO / Ikon Images
    IMAGO / Ikon Images

    Klimaminute 

    Grünes Methanol

    Forschende aus Adlershof wollen die Schifffahrt klimafreundlicher machen. Bisher fahren Seeschiffe meistens mit Schweröl. Das verursacht weltweit mehrere Gigatonnen CO2.

  • Baumkronenmuster
    IMAGO / Ikon Images

    Klimaminute 

    Klimafeste Wälder

    Zuerst die gute Nachricht: Keine Stadt der Welt besitzt so viel Wald wie Berlin. Ganze 29.000 Hektar. Jetzt die schlechte Nachricht: Der Wald ist krank. Nur 4 Prozent der Berliner Waldbäume waren im Jahr 2022 gesund. Das hat mehrere Gründe...

  • Leere Autobahn mit Brücke © IMAGO / Ikon Images
    IMAGO / Ikon Images

    Klimaminute 

    Klimafreundlicher Asphalt durch Plastik-Müll

    Wie man Asphalt durch Plastik-Müll klimafreundlicher macht, hat das Berliner Start-up "EcoPals" gezeigt: Auf 600 Quadratmetern Straße in Potsdam. Durch die Verwendung sogenannter EcoFlakes – das sind kleine Plastik-Schnipsel-, konnten hier 4,4 Tonnen CO2 eingespart werden.

  • radioeins Klimaminute
    radioeins/Warnow

    Klimaminute 

    Mykorrhiza-Pilze als Klimaschützer

    Sie sind mehr als nur schmackhafte Delikatessen: Bodenpilze wie Pfifferlinge, Steinpilze, Trüffel oder auch die giftigen Fliegen- und Knollenblätterpilze spielen eine bislang unterschätzte Rolle als Klimaschützer. Denn sie können große Mengen an Kohlenstoff speichern.

  • Menschen und Pflanzen und eine Großstadt im Hintergrund © IMAGO / Ikon Images
    IMAGO / Ikon Images

    Klimaminute 

    Bürogewächshaus

    Wie können Menschen und Pflanzen unter einem Dach so voneinander profitieren, dass dabei Energie eingespart wird? Das untersuchen Forschende der TU Berlin in einem "Bürogewächshaus", das energieautonom funktionieren soll. Mit Räumen für Menschen und Räumen für Pflanzen.

  • Wale im Meer (Illustration) © IMAGO / Wirestock
    IMAGO / Wirestock

    Klimaminute 

    Wale als Klimaretter

    Nicht nur Bäume entnehmen der Atmosphäre Kohlenstoffdioxid – auch große Wale können riesige Mengen davon speichern. Wissenschaftler sagen, dass die Meeresgiganten im Ozean eine ganz ähnliche Rolle einnehmen wie die Bäume im Wald.

  • Eine bunte Raupe (computergeneriert) © IMAGO / Wirestock
    IMAGO / Wirestock

    Klimaminute 

    Verbreitung der Goldafterraupe an den Nordsee-Stränden

    Als Folge der Klimaerwärmung breitet sich der Goldafter-Schmetterling immer weiter aus und ist mittlerweile in ganz Europa beheimatet. Die Schmetterlinge und ihre Raupen fühlen sich bei Trockenheit und Wärme besonders wohl. Überwintert wird in sogenannten Gespinsten in den Bäumen, so nennt man dichte, aus Fäden gesponnene Netze, die an Spinnweben erinnern.

Die radioeins Baumwoche
radioeins

Beiträge im Programm

Ein Mann hält einen Globus in den Händen © imago images/Panthermedia
imago images/Panthermedia

Lange Nacht der Wissenschaften - Global Climate Call - zur weltweiten Klimaforschung

Sie trifft den ganzen Planeten: die Klimakrise. Daher forschen Wissenschaftler weltweit zur Erderwärmung, und suchen nach Lösungen, um diese zu verlangsamen. Im Rahmen der Langen Nacht der Wissenschaften schaltet das Humboldt Labor zu Forschungsprojekten in aller Welt: Zur Polarstern in die Arktis, zu einem Wissenschaftler im Amazonas und zu einer Buschfeuer-Forschungsstation in Australien. Wir sprechen darüber mit Bastian Herbst, dem Kurator des Humboldt-Labors.

Julia Vismann mit fair gehandeltem Fußball
Julia Vismann

Thursday for Future - Berlin spielt fair - mit fair gehandelten Bällen

Beste Stimmung bei der EURO24. Die Deutschen sind mit einem 2 zu 0 Sieg vorzeitig ins Achtelfinale eingezogen. Die Deutschen Spieler trugen in der Partie gegen die Ungarn ihre Trikots in Pink mit Violett. Bunt und mutig - aber wie fair und nachhaltig sind diese Trikots? Julia Vismann hat beim Bündnis "Berlin spielt fair" nachgefragt.

Fischadler mit einem gefangenen Fisch in den Krallen © IMAGO/imagebroker/alimdi/Arterra
IMAGO/imagebroker/alimdi/Arterra

Fantastische Tierwelten - Der Fischadler

Wir bleiben in dieser Ausgabe immernoch bei den Greifvögeln. Heute geht es um Fischadler. Der Voologe Paul Wernicke von der Wildnisschule Hoher Fläming stellt uns die großen Greifvögel vor.

Die österreichische Umwelt- und Klimaministerin Leonore Gewessler (Grüne) © IMAGO / Alex Halada
IMAGO / Alex Halada

Regierungskrise nach Zustimmung - Streit in Österreich wegen EU-Renaturierungsgesetz

Seit Monaten wird über das sogenannte EU-Renaturierungsgesetz gestritten. Damit sollen auf einem Fünftel der Flächen und Meeresgebiete in der EU Umweltzerstörungen quasi zurückgeschraubt werden, indem trockengelegte Moore wiedervernässt und Wälder aufgeforstet werden. Gestern hat es dann doch noch eine Einigung gegeben, auf den letzten Drücker hat Österreich grünes Licht gegeben. Das sorgt bei unseren Nachbarn für eine handfeste Regierungskrise und darüber sprechen wir mit unserer Korrespondentin in Wien, Silke Hahne.

Fahrrad-Demonstration in Berlin © IMAGO/Seeliger
IMAGO/Seeliger

Berlin - Fahrrad-Demo "30 Stunden für Tempo 30"

In Berlin sollen 34 Hauptstraßen von Tempo 30 wieder auf Tempo 50 freigegeben werden. Dagegen stellt sich die "Rad-Parade", eine 30-Stunden-Fahrraddemonstration für Tempo 30. Bevor es heute um 12 Uhr los geht, sprechen wir mit einem der Organisatoren, Christian Storbeck.

Die Oder © IMAGO / Hoch Zwei Stock/Angerer
IMAGO / Hoch Zwei Stock/Angerer

Umwelt - Wie geht es der Oder?

Es war im Sommer 2022, als plötzlich Meldungen über massenhaft tote Fische in der Oder auftauchten. Nach einiger Zeit war klar, dass dafür die giftige Goldalge mitverantwortlich war. Über die aktuelle Lage an der Oder sprechen wir mit Christian Wolter, Süßwasserexperte und Fischökologe am Leibniz-Institut für Gewässerökologie und Binnenfischerei.

Ein Rotfuchs leckt sich das Maul © IMAGO/Panthermedia/WildMedia
IMAGO/Panthermedia/WildMedia

Fantastische Tierwelten - Jäger und Gejagte, fressen und gefressen werden

Heute haben wir mit dem Wildtierexperten Paul Wernicke über Jäger und Gejagte, fressen und gefressen werden gesprochen. Über den Kreislauf des Lebens also. Für Singvögel und Tauben ist unter anderem der Habicht der größte Feind, und Habichte gibt es in Berlin sehr viele. Berlin ist aber auch die Heimat vieler Rotfüchse, auf deren Speiseplan unter anderem kleine Nager stehen.

Mäusebussarde im Horst © Ralf Schuster
Ralf Schuster

Stadtnatur - Mäusebussarde in Berlin

Berlin ist beliebt zum Leben: eine der grünsten Metropolen, tolles Essensangebot – das denken sich auch Greifvögel! Für die Wahl ihres neuen Lebensraums sind Grünflächen und ein breites Nahrungsspektrum ausschlaggebend. Längst bietet die Hauptstadt Habichten und Mäusebussarden ein Zuhause. Und die haben gerade Nachwuchs bekommen. Wir sprechen darüber mit Marc Engler vom NABU Berlin.

Hybrid-Luzerne in Berlin am Straßenrand © IMAGO/Funke Foto Services/Maurizio Gambarini
IMAGO/Funke Foto Services/Maurizio Gambarini

Botanischer Garten warnt - Hybrid-Luzerne breitet sich in Berlin aus

Sie ist auf dem Vormarsch in Berlin. Kaum ein Park, Rasen, Mittelstreifen oder Wegesrand ist vor ihr sicher. In nur wenigen Jahren hat sie sich mehr und mehr ausgebreitet: Die Hybrid-Luzerne, auch Bastard Luzerne genannt. Dabei sieht die doch ganz harmlos aus – mit Blättern wie Klee und ihren kleinen violetten und gelben Blüten. Größer als einen halben Meter bis 80 Zentimeter wird sie auch nicht. Doch die Hybrid-Luzerne ist ein Neophyt, eine invasive Art. Der Biologe Thomas Borsch, Direktor des Botanischen Gartens, sieht durch sie die Berliner Pflanzenvielfalt bedroht. Wir sprechen mit ihm darüber.

radioeins for Future
imago images/Christian Mang

Die nachhaltige Rubrik auf radioeins - Thursday for Future

Nachhaltige Zukunftsideen mit radioeins-Reporterin Julia Vismann: SUVs boomen, Kreuzfahrten auch, Mikroplastik im Wasser, Fast Fashion: Was ist beim Thema Nachhaltigkeit möglich und machbar - für jeden und jede von uns? Wie können wir auch im Kleinen unsere Lebensweise nachhaltig gestalten?

Ein Wald mit Tieren und Pflanzen
IMAGO / Ikon Images

Natur pur - Fantastische Tierwelten mit Paul Wernicke

Fantastische Welten umgeben uns. Die meisten Menschen haben aber verlernt, sie zu erkennen und zu lesen. Wir wollen Ihnen mit Hilfe des Wildnislehrers und "Voologen" Paul Wernicke von der Wildnisschule Hoher Fläming diese Welten öffnen und geben Ihnen wöchentlich Einblick in spannende Tierwelten.