7110 kHz

Radio Äthiopien wieder auf Kurzwelle

Vor einem Jahrzehnt war die Kurzwellenverbreitung des zentralen Hörfunkprogramms aus Addis Abeba entfallen. Nun wurde sie in den ersten Septembertagen wieder aufgenommen, und zwar auf jener der alten Frequenzen, die seit 2009 nicht mehr in den für den Rundfunk vorgesehenen Bereichen liegt.

Äthiopien
© Sammlung University of Texas

Zu den Motiven für die erneute Ausstrahlung ausgerechnet auf 7110 kHz gibt es eine Spekulation: Womöglich wird hier nun auch frequenztechnisch eine neue Nähe zu Eritrea gesucht. Eines der dortigen Rundfunkprogramme ist fast regelmäßig auf 7140 kHz anzutreffen.

[Nachtrag: Zwar hat die staatliche Rundfunkgesellschaft EBC ihre Internetseiten unter ebc.et einstweilen komplett abgeräumt. Unabhängig davon ist die extern betriebene Verbreitung von Radio Äthiopien jedoch weiterhin aktiv.]

Die Übertragung von Radio Äthiopien auf 7110 kHz beginnt morgens um 6.00 Uhr. Auffällig ist eine Unterbrechung am frühen Abend, von etwa 17.00 bis 19.30 Uhr. Anscheinend wird der Sender auch zur Störung der in diesem Zeitfenster aus dem Ausland nach Tigray gesendeten Programme herangezogen.

Beginn der vorabendlichen Sendepause um 17.00 Uhr MESZ:

Der Hörfunk-Auslandsdienst der EBC war 2019 eingestellt worden. Er teilte sich eine Kurzwellenfrequenz mit Sonderprogrammen für Eritrea, die bereits 2018 mit der Beendigung des Kriegszustands zwischen den beiden Ländern verschwanden.

Auf der Kurzwellen-Sendeanlage in Geja Dera bei Addis Abeba verblieben danach zunächst nur noch Ausstrahlungen anderweitiger Programme. Darunter befand sich das Hörfunkprogramm aus Mekele, dessen Übertragung hier 2020 aus offensichtlichen Gründen entfiel.

Davon unberührt blieben die Sendungen zweier anderer Rundfunkgesellschaften äthiopischer Provinzen, die ebenfalls wieder aus dem Internet verschwunden sind. Auf 6030 kHz kommt Radio Oromia aus Adama, auf 6090 kHz Radio Amhara aus Bahir Dar.

Aktiv ist in Geja Dera schließlich auch noch die Frequenz 6110 kHz mit Radio Fana. Hierbei handelt es sich um einen alten Kampfsender in Addis Abeba, der 2006 in einen regulären Programmveranstalter umgewandelt wurde.

Diese drei Frequenzen sind jeweils ab etwa 5.00 Uhr bis in den späten Abend in Betrieb. Ab dem 31. Oktober ergeben sich aus mitteleuropäischer Sicht wieder jeweils eine Stunde frühere Sendezeiten.

 

Autor: Kai Ludwig; Stand vom 20.09.2021