Guam - Trans World Radio wieder ohne Osteuropa-Kurzwellen

Trans World Radio, Guam
Blick aus einer Antenne der Sendestation auf Guam | © TWR

Das stillschweigende Einsammeln der Bestrebungen, wegen des Kriegs in der Ukraine den Kurzwellenrundfunk für Osteuropa noch einmal zu aktivieren, setzt sich fort. Nun hat auch Trans World Radio die im April bzw. Mai aufgenommene Übertragung ukrainischer und russischer Sendungen wieder eingestellt.

Für diese Wiederaufnahme hatte TWR sich schon keiner externer Dienstleister mehr bedient. Bis 2016 gab es hier Ausstrahlungen über die Kurzwellensender in Deutschland und Österreich.

Stattdessen nutzte TWR diesmal die eigene Sendestation mit der US-amerikanischen Kennung KTWR, die seit 1977 auf der Pazifikinsel Guam in Betrieb ist. Deren ursprüngliche Sender scheinen inzwischen einer Missionsstation in Los Angeles zu gehören.

Ein von TWR gefeiertes Ereignis war Ende 1978 das Eintreffen einer ersten Hörerzuschrift aus der Volksrepublik China. 1981 erweiterte TWR die Station um zwei weitere Sender.

Eine Gelegenheit zur Modernisierung und Verstärkung brachte 2010 die Schließung der Sendeanlage bei Darwin an der australischen Nordküste. Von dort waren ab 1968 Programme nach Asien und, wenn auch in den letzten beiden Jahrzehnten nicht mehr gezielt, Europa abgestrahlt worden.

Bei der Beräumung des Grundstücks wurden die technischen Ausrüstungen größtenteils verschrottet. Verschont blieben nur die beiden jüngsten, 1993 aufgebauten Sender. Sie wurden zur Station KTWR umgesetzt und dort bis 2013 in Betrieb genommen.

Die jetzt wieder eingestellte Übertragung eines jeweils einstündigen Programms in ukrainischer und russischer Sprache lief zwischen 18.00 und 20.00 Uhr MESZ. Der Wegfall ist besonders bemerkenswert, weil hier ansonsten freie Sendekapazitäten genutzt wurden; die Sender auf Guam bleiben in diesen Nachtstunden (Ortszeit) sonst ausgeschaltet.

Das westlichste von diesen Sendern bediente Zielgebiet ist damit wieder China. TWR praktiziert hier in besonders ausgeprägter Weise seine Methode, mit oft nur tageweise ausgestrahlten und teils ganze 15 Minuten langen Sendungen ein Publikum zu suchen. Eine Wiedergabe des überaus komplexen Programmschemas würde den Rahmen dieser Seite sprengen.

TWR Guam
Werbemotiv von Trans World Radio Guam

Schon seit 15 Jahren nicht mehr genutzt wird das Kurzwellenradio vom Evangeliums-Rundfunk, dem TWR-Partner in Deutschland. Dabei folgte der ERF allerdings nicht dem Vorbild der Freikirche der Siebenten-Tags-Adventisten, die 2018 ihre Hörfunksendungen in Deutschland ganz beendete.

Im Gegenteil war es beim ERF das lineare Fernsehen, das 2014 abgeschaltet wurde. Seit 1990 hatte es am Sitz des ERF in Wetzlar ein Fernsehstudio gegeben.

Diese Studio ist inzwischen abgerissen. Dazu kam es, nachdem der ERF sich vor Jahren dazu entschlossen hatte, die Probleme, die es mit der bisherigen Bausubstanz unter anderem im Bereich des Brandschutzes gab, durch einen Neubau zu lösen.

Weitere Hintergründe können einer Aufzeichnung der Eröffnung dieses Neubaus entnommen werden.

 

Autor: Kai Ludwig; Stand vom 18.11.2022