radioeins Plattenkritiken

CD der Woche
07.02.2018

Back in Black

Microshift von Hookworms

Das Vinyl der Woche

Microshift von Hookworms
Domino Records

Die CD ist längst vom Aussterben bedroht und das MP3 viel zu virtuell. Darum feiert radioeins das schwarze Gold – zusammen mit den Berliner Plattendealern unseres Vertrauens. Jede Woche stellen sie uns ein Album vor, das nur auf Vinyl so klingt, wie es klingen soll. Die Schallplatte lebt - immer mittwochs um 13:40 live auf radioeins. [mehr]

02.02.2018

Soundcheck

Breaking With Habits von And The Golden Choir

Breaking With Habits von And The Golden Choir
Caroline/Universal

Der Einzige, der in diesem „goldenen Chor“ singt (und spielt und produziert), ist Tobias Siebert. Mit viel Liebe zum Detail hat er seine Songs aufgenommen: One-Man-Band-Hymnen, die Pop nicht als Schimpfwort, sondern als Chance begreifen und das Leben erträglicher machen.  Martin Böttcher   [mehr]

02.02.2018

Soundcheck

Con Todo El Mundo von Khruangbin

Con todo el Mundo von Khruangbin
Night Time Stories

Die Nische bietet Musiker*nnen und Publikum immer mehr den Zufluchtsort in Zeiten des tosenden Sturms der Hypes. Das Trio aus Houston/Texas fand über einen Thai-Funk Blog zusammen und orientierte seinen Sound an der asiatischen Idee von Soul. Auf dem neuen Album erweitern Khrunangbin ihr Spektrum. Arabesken und Surf-Punk sind dazugekommen. Entstanden ist eine - weitgehend instrumentale - Erzählung, die friedlich dahin schwebt und mit der man fabelhaft für 45 Minuten die Realität ausblenden kann. Andreas Müller (Gastgeber) [mehr]

02.02.2018

Soundcheck

Man Of The Woods von Justin Timberlake

Man Of The Woods von Justin Timberlake
RCA

Auf seinem vierten Solo-Album zieht es Justin Timberlake zurück zu den heimischen Wurzeln in Memphis. Ein moderner Americana-Sound ist sein Ziel, das der 36-jährige Sänger und Schauspieler mit Unterstützung der Neptunes, Timbaland, Chris Stapelton und Alicia Keys  angeht. Bisher waren davon lediglich drei Singels zu hören, die auf eine eher krude Mischung schließen lassen. Nadine Lange, Tagesspiegel   [mehr]

02.02.2018

Soundcheck

Blood von Rhye

Blood von Rhye
Caroline

Die Zeit ein bisschen langsamer wahrnehmen als sonst, das geht ganz gut mit diesem Album. Mike Milosh alias Rhye haucht seine Balladen sanft und zart. Musik wie aus Kashmir. Kashmir-Pop. Alles fühlt gut an, teuer, vergänglich. Miloshs verführerische Stimme kontrolliert nicht nur alle Emotion. Sondern auch die Synth-Melodien, die gefühligen Streicher, und manchmal eben auch: die Zeit. „Blood“ ist das zweite Rhye Album. Es fällt schwer, es schlecht zu finden. Richtig gut ist es aber auch nicht. Christoph Möller [mehr]