Dokumentarfilm - Liebe, D-Mark und Tod

Filmstill "Liebe, D-Mark und Tod" © Rapid Eye Movies
Filmstill "Liebe, D-Mark und Tod" | © Rapid Eye Movies
Bewertung:

Regisseur Cem Kaya erzählt in diesem originellen, musikalischen Dokumentarfilm eine ganz neue, ganz andere Geschichte der türkischen Migration nach Deutschland. Er fragt sich, was hörten eigentlich die Menschen, die ihre Heimat verließen, welche Klänge trösteten sie über Fremdheit und Heimweh hinweg?

In Deutschland entstand eine eigene Szene, mit vielen Labels, Stars und Fans, von der Mehrheitsgesellschaft kaum wahrgenommen. Vom gefühligen Schlager, über die Protestlieder eines Asik Metin Türköz gegen schlechte Arbeitsbedingungen führt der mitreißende Weg des Films zu heutigen allseits gefeierten Rapstars. Cem Kayas Doku ist ein Meisterwerk der Schnittkunst, das trotz des rasanten Tempos und der Fülle seines Materials den Menschen, ihrer Musik und ihren Erfahrungen Raum und Zeit gibt und viele sehr berührende Geschichten erzählt.