Dokumentation - Vergiss Meyn Nicht

"Vergiss Meyn Nicht" © Berlinale/MADE IN GERMANY
"Vergiss Meyn Nicht" | © Berlinale/MADE IN GERMANY
Bewertung:

Dieser beeindruckende, kluge Berlinale-Film vollendet nicht nur die Arbeit von Steffen Meyn, sondern er wirft auch die großen, für jeden Protest existentiellen Fragen auf, ohne einfache Antworten zu geben: Dürfen der eigene Körper, die eigene Gesundheit als Kampfmittel eingesetzt werden? Wie weit kann der Kampf gehen?

Im Jahr 2018 stürzte der Filmstudent Steffen Meyn bei den Protesten gegen die Rodung des Hambacher Forstes von einer Hängebrücke ab und starb. Er hatte das Leben der Protestierenden, ihre Aktionen und die zum Teil sehr heftigen Polizei-Einsätze genau dokumentiert – mit einer 360-Grad-Kamera, die er auf einem Helm befestigt hatte.

Drei Kommilitonen, Fabiana Fragale, Kilian Kuhlendahl, Jens Mühlhoff, nutzten dieses umfangreiche Material, um nach seinem tragischen Tod einen Film über ihn und die Proteste zu drehen. Der Dokumentarfilm nimmt uns mit in die Baumhäuser, lässt uns über dem Forst schweben, zeigt den Alltag im Camp. In intensiven Gesprächen mit den erschütterten Gefährten werden auch innere Widersprüche und Unterschiede der Ansichten deutlich.

Kritiker: Knut Elstermann

Weitere Rezensionen:

RSS-Feed
  • Katy O'Brian und Kristen Stewart in "Love Lies Bleeding"
    Anna Kooris

    Romanze/Thriller 

    Love Lies Bleeding

    Dieses Werk der britischen Regisseurin Rose Glass, die sich einen guten Namen mit dem Horrorfilm "Saint Maud" gemacht hat, lief wie alle drei radioeins-Filme der Woche auf der diesjährigen Berlinale. Auch "Love Lies Bleeding" hat einige Horror-Elemente, ist aber vor allem eine kraftvolle lesbische Liebesgeschichte im Bodybuilder-Millieu.

    Bewertung:
  • Crossing: Auf der Suche nach Tekla © MUBI
    MUBI

    Drama 

    Crossing: Auf der Suche nach Tekla

    Die pensionierte, mürrische, georgische Lehrerin Lia macht sich ungern auf diese Reise, doch sie erfüllt damit den letzten Wunsch ihrer verstorbenen Schwester. Sie soll im brodelnden Istanbul nach deren verschollener Tochter Tekla suchen, eine Transfrau, die alle Brücken nach Hause abgebrochen hat.

    Bewertung:
  • Mišel Matičević in "Verbrannte Erde" © © still: Reinhold Vorschneider / Schramm Film
    Still: Reinhold Vorschneider / Schramm Film

    Krimi/Drama/Thriller 

    Verbrannte Erde

    "Verbrannte Erde" ist das Mittelstück einer Trilogie über den Berufsverbrecher Trojan. Zwölf Jahre nach seiner Flucht aus Berlin kehrt er für eine neue Aufgabe in die veränderte Stadt zurück, noch immer ist er ein altmodischer Held, der nur Bargeld nimmt.

    Bewertung:
  • Robert Stadlober in "Führer und Verführer" © Zeitsprung Pictures/SWR/Wild Bunch Germany/Stephan Pick
    Zeitsprung Pictures/SWR/Wild Bunch Germany/Stephan Pick

    Biopic/Drama/Historie 

    Führer und Verführer

    Die allgegenwärtige Propaganda des Joseph Goebbels machte die Deutschen zu willfährigen Tätern des Krieges und des Holocaust, bis zur letzten Minute des Schreckensregimes.

    Bewertung:
  • Scarlett Johansson und Channing Tatum in "To The Moon" © CTMG
    CTMG

    Komödie/Romanze 

    To The Moon

    Über die Mondlandung der Apollo 11 gibt es schon eine ganze Reihe von Mythen, diese romantische Komödie von Greg Berlanti fügt eine amüsante Variante hinzu und schert sich dabei kein bisschen um historische Wahrscheinlichkeit.

    Bewertung:
  • Ein kleines Stück vom Kuchen
    Alamode Film/Hamid Janipour

    Komödie/Tragikomödie/Drama/Romanze 

    Ein kleines Stück vom Kuchen

    Das iranisches Regieduo Maryam Moghadam und Behtash Sanaeeha sind gute Bekannte auf der Berlinale und zeigten hier 2021 ihren regimekritischen Film "Ballade von der weißen Kuh" im Wettbewerb. Für "Ein kleines Stück vom Kuchen" ("My Favourite Cake"), der in diesem Jahr in der Konkurrenz lief, haben sie keine Ausreise erhalten.

    Bewertung:
  • Glen Powell in "A Killer Romance" © Leonine
    Leonine

    Komödie/Romanze/Thriller 

    A Killer Romance

    Der recht biedere Psychologie-Lehrer Gary (sehr sympathisch gespielt vom smarten Glen Powell) hat noch einen aufregenden Nebenjob, den er streng geheimhalten muss. Er gibt sich als Auftragsmörder aus, der seine Kunden mit ihren schändlichen Ansichten für die Polizei überführt.

    Bewertung:
  • Kein Wort © Grandfilm
    Grandfilm

    Drama 

    Kein Wort

    Nina ist eine erfolgreiche Dirigentin, vertrauenerweckend in der Sicherheit ihrer künstlerischen Entscheidungen und ihres souveränen Umgangs mit dem Orchester. Doch sie spürt zu Hause nicht wie sehr ihr Sohn Lars nach einem verstörenden Vorfall in der Schule ihre Hilfe braucht.

    Bewertung: