Drama

Beautiful Boy

Steve Carell und Timothée Chalamet in Beautiful Boy
Steve Carell und Timothée Chalamet in Beautiful Boy | © Metropolitan FilmExport

Ein Vater aus dem Mittelstand, freier Journalist, kämpft um seinen Sohn. Lange Zeit bleibt dem Mann die Drogensucht des Heranwachsenden verborgen. Umso größer ist seine Erschütterung, aber auch seine Entschlossenheit, als er den sensiblen jungen Mann auf dem Weg durch die Kliniken, durch Fortschritte, und Rückschläge begleitet.

Steve Carell spielt diesen Vater eindringlich und mit sichtbarer, innerer Bewegung. Die große Liebe, die Trauer sind immer sichtbar, die Angst vor dem Verlust. Doch die eigentliche Sensation ist Timothée Chalamet („Call Me by Your Name“) als Nic, der dieser Figur tiefe Verunsicherung, Verzweiflung, eine beunruhigende Unbeständigkeit geben kann, einen großen Reichtum an Gefühlen, aber auch etwas Unergründliches, denn die Ursachen für Nics Sucht lassen sich nie ganz erklären.

„Beautiful Boy“ des belgischen Regisseurs Felix Van Groeningen basiert auf den beiden Erinnerungsbüchern von David Sheff und dessen Sohn Nic. Es ist ein genauer Film, der nicht auf emotionale Überwältigung setzt und gerade dadurch berührt: In dieser Vater-Sohn-Geschichte geht es um Vertrauen und Zuwendung, um den familiären Halt, den der Abhängige so sehr braucht.

Kritiker: Knut Elstermann

gelungen

Regie: Felix Van Groeningen
Darsteller: Steve Carell, Timothée Chalamet, Jack Dylan Grazer
Erscheinungsjahr: 2019
Herkunftsland: USA