Mysterythriller

Trübe Wolken

Jonas Holdenrieder in "Trübe Wolken"
Jonas Holdenrieder in "Trübe Wolken" | © Salzgerber

Der 17-jährige Paul, ein Sonderling, der am liebsten allein ist und träumt, erlebt beunruhigende Dinge in seiner kleinen Heimatstadt, Steine fallen auf Autos, ein toter Mitschüler wird im Wald gefunden. In diesem Film kann man keiner Figur bis auf den Grund schauen, jeder scheint etwas zu verbergen, ein Geheimnis, ein uneingestandenes Begehren, auch der Lehrer im Rollstuhl (großartig in seiner Undurchdringlichkeit: Devid Striesow), der sich so intensiv um Paul kümmert. Christian Schäfer gelingt in seinem Regiedebüt ein fesselnder Genremix aus Mysterythriller, Coming-of-age-story und Provinzgeschichte.

Mit einem unheimlichen Soundtrack, perfekt gebauten Bildern und nicht zuletzt durch das schwebende Spiel von Jonas Holdenrieder als Paul, durch sein glaubwürdiges, andauerndes Erstaunen und Erschrecken, auch vor sich selbst, entsteht eine bedrohliche Atmosphäre der allgemeinen Verunsicherung. Dafür wurde er sehr zurecht beim Ophüls-Festival 2021 in Saarbrücken als bester Nachwuchs-Schauspieler ausgezeichnet.

Kritiker: Knut Elstermann

gelungen

Regie: Christian Schäfer
Darsteller: Devid Striesow, Jonas Holdenrieder