- Die Theorie von allem

Die Theorie von allem © Neue Visionen
Die Theorie von allem | © Neue Visionen
Bewertung:

Wir sind im Jahre 1962, in der schlimmsten Zeit des Kalten Krieges, der politischen Paranoia. Der junge Physiker Johannes Leinert (Jan Bülow, den man bestens als Udo Lindenberg kennt) reist in die Schweizer Alpen zu einem Wissenschaftlerkongress, zusammen mit seinem Doktorvater. Doch dort hängen alle bald fest wie auf dem Zauberberg, mysteriöse Ereignisse treten ein, das Unwahrscheinlichste wird plötzlich möglich, Wahn und Wissenschaft sind nicht mehr zu trennen.

Timm Krögers faszinierender Schwarz-weiß-Film zieht uns immer tiefer hinein in eine Welt der wilden Spekulation und spielt dabei souverän mit den Bildern des klassischen Thrillers. Mit einem großartigen Ensemble (unter anderen Hanns Zischler, David Bennent und Olivia Ross) und visueller Kraft umkreist Kröger die Geheimnisse von Paralleluniversen, von deutscher Vergangenheit und menschliche Abgründen und geht dennoch nie im Strudel der überbordenden Einfälle unter. Der wunderbar eigenwillige Film war der deutsche Wettbewerbsfilm in Venedig und er erhielt dort sehr verdient den Kritikerpreis.

Kritiker: Knut Elstermann

Weitere Rezensionen:

RSS-Feed
  • Agnès Varda © IMAGO / Bridgeman Images
    IMAGO / Bridgeman Images

    ARTE Mediathek 

    Agnès Varda

    Agnes Varda, die große Dame der Nouvelle Vague, Schöpferin sehr persönlicher Dokumentar – und Spielfilme, eine ebenso genaue wie poetische Beobachterin des Lebens, als Regisseurin und Fotografin.

  • "Später Frühling" von Yasujiro Ozu © IMAGO / Everett Collection
    IMAGO / Everett Collection

    ARTE Mediathek 

    Yasujiro Ozu

    Auch dem einflussreichen, japanischen Regisseur Yasujiro Ozu ist eine ARTE-MEDIATHEK-Retrospektive gewidmet, zum 120 Geburtstag, mit zehn Spielfilmen und einem Porträt. Filme wie "Reise nach Tokio" und "Später Frühling" zeigen die Meisterschaft Ozus, die Klarheit und Einfachheit seiner Inszenierung, seinen sehr menschlichen Blick auf die zerfallende japanische Familie, sein zentrales Thema.

  • Schock © IMAGO / Panama Pictures / Christoph Hardt
    IMAGO / Panama Pictures / Christoph Hardt

    Drama 

    Schock

    Bruno, den Regie-Debütant Denis Moschitto selbst spielt, hat einen interessanten Beruf, der im Kino sicher neu ist. Als Arzt, der seine Approbation verloren hat, versorgt er jetzt illegal all jene, die aus unterschiedlichen Gründen nicht ins Krankenhaus gehen können, meist Kriminelle. Er macht seinen Job ordentlich, stellt keine Fragen, will sich aus allem raushalten, was in diesem Geschäft unmöglich ist.

  • Colonos © Mubi /Quijote Films
    Mubi /Quijote Films

    Drama 

    Colonos

    Chile 1901. Ein reicher Großgrundbesitzer heuert drei Männer an, die ihm einen Weg zum Atlantik für seine gigantischen Herden eröffnen sollen. Dafür wird die indigene Bevölkerung gnadenlos enteignet, vertrieben oder ermordet. Die drei, ein britischer Leutnant (Mark Stanley), ein amerikanischer Söldner (Benjamin Westphal) und ein junger Chilene Segundo (Camilo Arancibia), der selbst indigene Wurzeln hat und zum Verräter an seinem Volk wird, hinterlassen eine Spur der Gewalt.

  • Die Farbe Lila © Warner Bros. Entertainment Inc.
    © Warner Bros. Entertainment Inc.

    Musical/Drama 

    Die Farbe Lila

    Alice Walkers berühmter Roman, von Steven Spielberg 1985 schon einmal verfilmt, kam auch als Musical auf die Broadway-Bühne und nun erneut auf die große Kinoleinwand - mit einem hinreißenden Ensemble, darunter die wunderbare Fantasia Barrinono in der Hauptrolle als gedemütigte, missbrauchte Celie, und die oscarnominierte Danielle Brooks als beste Freundin, die selbstbewusste, starke Sofia.

    Bewertung:
  • All of Us Strangers © IMAGO / Landmark Media
    IMAGO / Landmark Media

    Drama 

    All of Us Strangers

    Der britische Regisseur Andrew Haigh hat mit "Weekend" (2011) einen modernen Klassiker des queeren Kinos gedreht. Sein neuer Film "All of Us Strangers" basiert auf einem Roman des Japaners Taichi Yamada und erzählt vom Drehbuchautoren Adam (wunderbar sensibel von Andrew Scott gespielt) der in einem leeren Hochaus lebt.

    Bewertung:
  • Geliebte Köchin © CURIOSA FILMS – GAUMONT – FRANCE 2 CINÉMA / Stephanie Branchu
    CURIOSA FILMS – GAUMONT – FRANCE 2 CINÉMA / Stephanie Branchu

    Drama/Liebesfilm 

    Geliebte Köchin

    Sie sind ein Traumpaar in der Küche. Der bekannte Gourmet Dodin Bouffant (genussvoll gespielt von Benoit Magimel) und seine begnadete Köchin Eugénie (mit innerer Stärke, ihre Unabhängigkeit bewahrend: Juliette Binoche). Für ihre Gäste im Landhaus kochen sie fantastische Diner, an deren Herstellung wir ausführlich teilnehmen können und sie teilen sich ihre Gefühle über ihre Speisen mit.

    Bewertung:
  • Norwegian Dream © Salzgeber
    Salzgeber

    Drama 

    Norwegian Dream

    In seinem Spielfilmdebüt "Norwegian Dream" verbindet der polnisch-norwegische Regisseur Leiv Igor Devold sehr geschickt eine schwule Coming-of-age-Liebesgeschichte mit sozialen Konflikten.

    Bewertung: