Drama - Die Ruhelosen

Die Ruhelosen
Die Ruhelosen | © eksystent Filmverleih

Der Maler Damien fällt ständig von einem Extrem ins andere, auf rauschhafte Phasen einer explosiven Kreativität folgen Tage der völligen Niedergeschlagenheit. Für seine Frau und den kleinen Sohn bedeuten diese jähen Umbrüche große Unsicherheit, Ruhelosigkeit, Ängste und Peinlichkeiten, was die drei Schauspieler Damien Bonnnard, Leila Bekhti und das Kind Gabriel Merz Chammah mit großer Hingabe und Anteilnahme darstellen.

Der Regisseur Joachim Lafosse ("Die Ökonomie der Liebe") weiß genau, wovon er in diesem kraftvollen, authentischen Film erzählt, denn sein eigener Vater, ein Fotograf, litt an einer bipolaren Störung. Sicher hat Lafosse auch deshalb ein so genaues Gespür für die Auswirkungen dieser Krankheit auf die ganze Familie. So steht nicht nur der Vater mit seiner Unberechenbarkeit, seinen heftigen Stimmungsschwankungen und Ausbrüchen im Mittelpunkt, sondern das genau gezeichnete, labile familiäre Gefüge, das stets gefährdet und doch zugleich eine Stütze im Chaos der Emotionen ist.

Weitere Rezensionen:

RSS-Feed
  • Vicky Krieps und Gaspard Ulliel in "Mehr denn je" © Jour2fête
    Jour2fête

    Drama 

    Mehr denn je

    Hélène, eine junge Frau aus Bordeaux, muss erleben, wie ihr buchstäblich die Luft zum Atmen ausgeht. Eine seltene Lungenkrankheit lässt ihr keine Überlebenschance, und obwohl sie ihren Mann sehr liebt, geht sie allein zu einem norwegischen Blogger, dessen Texte sie bewegt haben und sucht fernab ihrer gewohnten Umgebung einen unabhängigen Tod.

    Bewertung:
  • Maya Wopienka, Law Wallner und Melina Benli in "Sonne" © Neue Visionen Filmverleih
    Neue Visionen Filmverleih

    Drama 

    Sonne

    Alles beginnt mit einem YouTube-Video. Die junge Kurdin Yesmin nimmt es mit zwei nicht-muslimischen Freundinnen auf, ihre fröhliche Version von "Losing My Religion" wird völlig überraschend zu einem Hit. Die drei jungen Frauen werden als Star-Trio für Feiern gebucht, der Ruhm aber führt zu unerwarteten Konflikten und Orientierungswechseln.

    Bewertung:
  • Servus Papa, See You in Hell © Port au Prince Pictures / Lydia Richter
    Port au Prince Pictures / Lydia Richter

    Drama 

    Servus Papa, See You in Hell

    Otto Mühl war ein bedeutender österreichischer Aktionskünstler, dessen blutige, orgiastische Performances in die Kunstgeschichte eingingen. Als Oberhaupt einer Sex-Sekte machte er sich des brutalen Missbrauchs Minderjähriger schuldig und saß für seine Verbrechen sieben Jahre in Haft.

    Bewertung:
  • Hallelujah: Leonard Cohen, A Journey, A Song © PROKINO Filmverleih GmbH/ Fotograf unbekannt (Courtesy of the Cohen Estate)
    PROKINO Filmverleih GmbH/ Fotograf unbekannt (Courtesy of the Cohen Estate)

    Dokumentarfilm 

    Hallelujah: Leonard Cohen, A Journey, A Song

    Leonhard Cohen war ein spirituell Suchender, in der jüdischen Tradition stehend, ein Gläubiger und ein Zweifler an Gott, immer auf der Reise zur "Sinnhaftigkeit im Kosmos" wie er es selbst einmal nannte. Als Dichter wusste er um die Bedeutung aufgeladener Worte, durch die in der Bibel die Welt erschaffen wurde.

    Bewertung:
  • Nora Tschirner und Karoline Herfurth in "Einfach mal was Schönes" © Warner Bros GmbH
    Warner Bros GmbH

    Komödie 

    Einfach mal was Schönes

    Nach dem Riesenerfolg ihrer rundum gelungenen Komödie "Wunderschön" mit rund 1,5 Millionen Zuschauern waren die Erwartungen an Karoline Herfurths neuen Film "Einfach mal was Schönes" sehr hoch. Auch wenn sie nicht ganz eingelöst werden können, bleibt die erstaunliche Fähigkeit der Regisseurin, Autorin und Schauspielerin ernste Themen mit den Mustern der romantischen Komödie zu verbinden, in Deutschland einmalig.

    Bewertung:
  • König hört auf © Weltkino Filmverleih/Tilman König
    Weltkino Filmverleih/Tilman König

    Dokumentarfilm 

    König hört auf

    Auch Legenden müssen in Rente gehen, obwohl man es sich bei Menschen wie dem Jenaer Jugendpfarrer Lothar König einfach nicht vorstellen kann. Fast dreißig Jahre übte er dieses Amt so unkonventionell und so leidenschaftlich aus, dass es offenbar keine Trennung zwischen Beruf und Leben bei ihm gab.

    Bewertung:
  • Elfriede Jelinek - die Sprache von der Leine lassen © Karin Rochol
    Karin Rochol

    Dokumentation 

    Elfriede Jelinek - die Sprache von der Leine lassen

    Regisseurin Claudia Müller, die bereits sehenswerte Porträts über Jim Rakete und Annette Humpe gedreht hat, nähert sich der österreichischen Nobelpreisträgerin Elfriede Jelinek in einer gedankenreichen und anregenden Collage aus Dokumentarmaterial, Texten und persönlichen Aussagen an. Mit wunderbaren Sprecherinnen wie Stefanie Reinsperger, Maren Kroymann und Sandra Hüller.

    Bewertung:
  • Pierre Deladonchamps in "Meinen Hass bekommt ihr nicht" © TOBIS Film GmbH
    TOBIS Film GmbH

    Drama 

    Meinen Hass bekommt ihr nicht

    Sein Post auf Facebook kurz nach den furchtbaren Anschlägen in Paris im November 2015 ging um die Welt. Der Journalist Antoine Leiris, der seine Frau im "Bataclan" verloren hatte, schrieb: "Freitagabend habt ihr das Leben eines außerordentlichen Wesens geraubt, das der Liebe meines Lebens, der Mutter meines Sohnes, aber meinen Hass bekommt ihr nicht."

    Bewertung: