Komödie

Britt-Marie war hier

Originaltitel: Britt-Marie var här

Pernilla August in Britt-Marie war hier
Pernilla August in Britt-Marie war hier | © PROKINO Filmverleih

Pünktlich zur Frauenfußball-WM kommt dieser liebevolle Fußballfilm zu uns, dessen Spieler und Spielerinnen vom Ruhm noch weit entfernt sind. Es handelt sich um die glücklose Jugendmannschaft in einem abgelegenen Dorf in Schweden.

Ausgerechnet dorthin wird eine 63-jährige Britt-Marie vom Arbeitsamt als Jugendbetreuerin vermittelt, wozu auch das Fußballtraining gehört, wovon sie nicht die geringste Ahnung hat. Aber sie sucht nach dem Ehebruch ihres Mannes einen Neuanfang, nachdem sie 40 Jahre treusorgende Hausfrau war.

Die bunte Truppe hat jede Hoffnung verloren, doch Britt-Marie findet einen Zugang zu den Spielern, mit Strenge und Liebe, und schließlich eröffnet das Dorf auch noch den Weg zu einem späten Glück.

Nach dem Bestseller von Fredrik Backman, der auch die weltweit erfolgreichen „Ein Mann namens Ove“-Romane schrieb, inszenierte Tuva Novotny erfreulich klischeefrei und umschifft alle Klippen der Sentimentalität, die in der Vorlage durchaus vorhanden sind. Die große Pernilla August macht den sympathischen Film zum Ereignis, wie sie den Wandel von der mürrischen, enttäuschten Hausfrau zur selbstbewussten Trainerin zeigt, die ihre Gefühle und die der anderen zu verstehen lernt.

Kritiker: Knut Elstermann

annehmbar

Regie:
Darsteller:
Erscheinungsjahr: 2019
Herkunftsland: Schweden