vom 2. bis zum 30. November 2020 geschlossen

KONTINENT - Auf der Suche nach Europa

Ausstellung vom 01.10. bis 10.01.2021 in der Akademie der Künste

Aufgrund der aktuellen Corona-Bestimmungen stellt die Akademie der Künste ihren Veranstaltungsbetrieb vom 2. bis zum 30. November 2020 ein. Die Ausstellungen am Pariser Platz und Hanseatenweg werden ab Montag geschlossen, ebenso das Brecht-Weigel- und das Anna-Seghers-Museum. Bereits gekaufte Eintrittskarten verlieren ihre Gültigkeit. Der Ticketpreis wird erstattet.
Die Ausstellung „Kontinent – Auf der Suche nach Europa“ der OSTKREUZFotograf* innen wird nach heutigem Planungsstand im Dezember wieder im Haus am Pariser Platz öffnen.

Pindar Street, a.d.S. Die Wand, 2017-2018
Pindar Street, a.d.S. Die Wand, 2017-2018 | © Dawin Meckel / OSTKREUZ / Courtesy: Akademie der Künste, Berlin

Europa: das große Traumbild. Ein Traumbild, das immer noch genau das ist: ein Traum. Und als solches ein beliebtes Motiv. So auch für die Künstler der OSTKREUZ – Agentur der Fotografen.

In der Ausstellung „KONTINENT – Auf der Suche nach Europa“ präsentiert die Akademie der Künste vom 1. Oktober 2020 bis 10. Januar 2021 eine Gemeinschaftsausstellung aller Mitglieder der OSTKREUZ – Agentur der Fotografen. Als künstlerisches und politisches Statement rückt die Ausstellung die europäische Gegenwart in den Mittelpunkt und beleuchtet diese kritisch in 22 Positionen.

Diese Jubiläumsausstellung der Agentur OSTKREUZ ist gleichzeitig eine Liebeserklärung an Europa. In freien Projekten erforschen die Fotografinnen und Fotografen verschiedene Aspekte des Miteinanders in Europa und nehmen sowohl persönliche, gesellschaftliche und politische Phänomene als auch grundlegende Strukturen und historische Entwicklungen in den Blick. Den Zugang zu komplexen Inhalten finden sie dabei immer über Bilder vom Menschen und seiner Umgebung. Gleichzeitig legen sie den Finger in die Wunde dieser Utopie einer kosmopolitischen internationalen Gemeinschaft, die Europa genannt wird. Die Themen ihrer Arbeiten erstrecken sich von Identität und Sicherheit, über Renationalisierung, Migration und Integration, bis hin zu grundsätzlichen Fragen zu Humanismus, Demokratie und Meinungsfreiheit. Die Vielfalt von Perspektiven lädt zu einem dynamischen und komplexen Nachdenken ein und möchte fruchtbare Impulse für die gegenwärtige Debatte über die Zukunft von Europa bieten.

OSTKREUZ – Agentur der Fotografen wurde 1990, kurz nach dem Mauerfall, im noch nicht wiedervereinigten Deutschland in Ost-Berlin von sieben Fotografinnen und Fotografen gegründet. Heute, 30 Jahre später, gilt OSTKREUZ als renommiertestes Fotografen-Kollektiv Deutschlands. Seine 23 Mitglieder sind vielfach ausgezeichnete Autorenfotografen mit eigener Haltung und Handschrift. Ihre Bilder sind in Ausstellungen, Zeitschriften und Magazinen national und international vertreten.

Beteiligte Künstlerinnen und Künstler:
Jörg Brüggemann, Espen Eichhöfer, Sibylle Fendt, Johanna-Maria Fritz, Annette Hauschild, Harald Hauswald, Heinrich Holtgreve, Tobias Kruse, Ute Mahler, Werner Mahler, Dawin Meckel, Thomas Meyer, Frank Schinski, Jordis Antonia Schlösser, Ina Schoenenburg, Anne Schönharting, Linn Schröder, Stephanie Steinkopf, Mila Teshaieva, Heinrich Völkel, Maurice Weiss, Sebastian Wells und Sibylle Bergemann (1941–2010).

Öffnungszeiten: Di-So: 11-19 Uhr & Do, 11-22 Uhr
Eintritt: 9 Euro, erm. 6 Euro (bis 18 Jahre Eintritt frei + freier Eintritt während EMOP Opening Days)

Veranstaltungsort:
Akademie der Künste (Pariser Platz)
Pariser Platz 4,
10117 Berlin - Tiergarten
Erreichbarkeit:

S + U Brandenburger Tor und Bus 100, 245, 300

Termin übernehmen