Drama - Niemand ist bei den Kälbern

Saskia Rosendahl in "Niemand ist bei den Kälbern" © FILMWELT Verleihagentur/Weydemann Bros./Foto: Max Preiss
Saskia Rosendahl in "Niemand ist bei den Kälbern" | © FILMWELT Verleihagentur/Weydemann Bros./Foto: Max Preiss
Bewertung:

In der Romanverfilmung "Niemand ist bei den Kälbern" spielt Saskia Rosendahl ("Fabian"), derzeit eine der besten deutschen Darstellerinnen eine junge Frau auf dem Lande, Christin. Sie ist eingezwängt zwischen den täglichen Pflichten der Landwirtschaft, einer routinierten Beziehung zu ihrem Freund Jan (Rick Okon) und der Ödnis der Provinz.

Regisseurin Sabrina Sarabi, die auch das Drehbuch schrieb, nutzt die ungeheuer intensive Präsenz von Saskia Rosendahl, um in dieser schönen Sommergeschichte mit flirrender Hitze und gleißendem Licht das Porträt einer Frau zu zeichnen, die ewig unentschlossen nicht zum Eigentlichen ihres Lebens gelangt, die fremdbestimmt und seltsam schwebend durchs Leben geht.

Für diese großartige, feinfühlige Charakterstudie wurde Saskia Rosendahl beim renommierten Festival in Locarno als beste Schauspielerin ausgezeichnet.