Die politische Diskussion

radioeins und Freitag-Salon

Hetze im Netz – Was tun gegen offenen Hass und Rassismus? Jakob Augstein im Gespräch mit Dunja Hayali...

ZDF-Moderatorin Dunja Hayali © radioeins
ZDF-Moderatorin Dunja Hayali | © radioeins

Die sozialen Medien bieten der Öffentlichkeit eine große Bühne -  leider auch für Rassismus und Menschenfeindlichkeit. Sogenannte Netz-Trolle fehlinterpretieren das Grundrecht auf freie Meinungsäußerung immer wieder gerne als Freibrief für diskriminierende Äußerungen.

Gerade Themen, wie etwa Migration, AfD oder Emanzipation, wirken polarisierend und sind somit anfällig für unangemessene Botschaften oder sogar Hetze. Wie sollte damit umgegangen werden? Ignorieren? Melden? Widersprechen?

Die ZDF-Moderatorin Dunja Hayali ist mittlerweile für ihr direktes Kontern bekannt geworden. Hasskommentare lässt sie nicht einfach so stehen. „Jeder sollte seine Kritik, Ängste, Sorgen oder auch die Ablehnung gegenüber einer Sache, wie etwa Asylpolitik, äußern dürfen. Aber bitte ohne Fremdenfeindlichkeit, Beleidigungen oder Drohungen“, so Hayali.

Die Moderatorin ist auch schon juristisch gegen persönliche Beschimpfungen vorgegangen, mit Erfolg. Dennoch fordert der Umgang mit hasserfüllten Kommentaren neue Strategien und Maßnahmen.

Jakob Augstein diskutiert mit Dunja Hayali über Diskriminierung im Netz, soziale Medien und eine defizitäre Diskussionskultur...

Zur Person

Dunja Hayali, gebürtige Westfälin irakisch-christlicher Eltern, ist seit 2007 für die Nachrichtenmagazine des ZDF zuständig: Seit 2010 präsentiert sie als Hauptmoderatorin das „ZDF-Morgenmagazin“, zuvor ist sie Co-Moderatorin in „Heute Journal“ und „Heute“. 2015 moderiert sie erstmals das ZDF Talkmagazin „Donnerstalk“. Nach drei erfolgreichen Staffeln bekommt das Talkmagazin unter dem neuen Titel „Dunja Hayali“ ab Sommer 2018 einem festen Sendeplatz und ist einmal im Monat zu sehen. Für Reportagen reist Dunja Hayali nach Afrika, Sri Lanka und in den Irak. 2016 geht sie im Rahmen des Formats „Außendienst XXL“ der Frage “Was glaubt Ihr denn?” auf den Grund. Sie unterstützt den Verein „Gesicht Zeigen! Für ein weltoffenes Deutschland“, ist Mitglied im Aufsichtsrat von „Save the children“ und engagiert sie sich für VITA e.V.. Ihr erstes Buch „Is was, Dog?“ erscheint 2014 im Ullstein Verlag. 2016 erhält sie die Goldene Kamera in der Kategorie „Beste Information“ und den Robert Geisendörfer Preis in der Kategorie „Sonderpreis der Jury“ für exemplarische publizistische Leistungen. 2017 wird sie vom Medium Magazin als „Journalistin des Jahres“ in der Kategorie „Politik“ ausgezeichnet.

Am Montag, den 16.04.2018 um 20 Uhr im Maxim Gorki Theater, Studio Я , Hinter dem Gießhaus 2, 10117 Berlin.

Der Eintritt kostet 8 Euro, ermäßigt 5 Euro.

Zu hören auf radioeins von 20.00 bis 21.00 Uhr.

Der radioeins und Freitag-Salon ist ein politisches Diskussionsformat im Maxim Gorki Theater Berlin - ein Zwiegespräch zwischen "Freitag"-Verleger Jakob Augstein und seinem Gast. Zuletzt waren u.a. Andrej Holm, Heinz Bude, Michael Müller, Ska Keller, Jürgen Todenhöfer, Margot Käßmann, Ahmad Mansour, Peter Altmaier, Simone Peter, Wolfgang Herles, Bodo Ramelow, Naika Foroutan, Jan Böhmermann, Gesine Schwan, Philipp Ruch, Thilo Bode, die Yes Men, Frank Bsirske, Gregor Gysi, Constanze Kurz, Sandra Maischberger, Evgeny Morozov, Claudia Roth, Harry Rowohlt, Sahra Wagenknecht, Harald Welzer, Marina Weisband und Jean Ziegler zu Gast. Jenseits von Netz und Papier diskutiert Jakob Augstein mit den Gästen über Glück und Unglück der Gegenwart. Das Format existiert seit Oktober 2009 und findet seitdem in regelmäßigen Abständen statt.

Jakob Augstein ist seit 2008 Verleger und Geschäftsführer der Wochenzeitung „der Freitag“.

1967 in Hamburg geboren, studierte er von 1989 bis 1993 Politik an der Freien Universität Berlin und am Institut d'études politiques de Paris. Er war zehn Jahre lang für die Süddeutsche Zeitung als Reporter in Berlin und den neuen Bundesländern unterwegs. Seit 2011 schreibt er die Kolumne „Im Zweifel links“ auf „Spiegel online“ und liefert sich mit dem stellvertretenden Chefredakteur der Bildzeitung, Nikolaus Blome, in der Phoenix-Sendung „Augstein und Blome“ einen wöchentlichen Schlagabtausch zum politischen Thema der Woche.

Eintrittspreis: 8 Euro, ermäßigt 5 Euro
Veranstaltungsort:
Maxim Gorki Theater - Studio Я
Hinter dem Gießhaus 2
10117 Berlin - Mitte

Termin übernehmen

Die politische Diskussion

radioeins und Freitag Salon

Veranstaltung
dpa

Der radioeins und Freitag Salon ist ein politisches Diskussionsformat im Maxim Gorki Theater Berlin - ein Zwiegespräch zwischen "Freitag"-Verleger Jakob Augstein und seinem Gast. ... [mehr]