Theater- und Literaturfestival vom 6.-16.10.2022 - Kleist-Festtage (Eröffnung)

im Kleist Forum und Kleist-Museum in Frankfurt (Oder)

Kleist-Festtage 2022
Kleist-Festtage 2022 | © Kleist Forum

Er war ein literarischer Querulant seiner Zeit. Er ist der wohl berühmteste Sohn seiner Stadt. Frankfurt an der Oder feiert Bernd Heinrich Wilhelm von Kleist. Vom 6.-16. Oktober ehren die Kleist-Festtage 2022 den in der Stadt geborenen Dichter und Dramatiker.

In Zeiten großer Umbrüche begibt sich das renommierte Theater- und Literaturfestival in rund 20 Veranstaltungen auf die Suche nach Verlässlichkeit, Orientierung und Glaubwürdigkeit. Unter dem diesjährigen Motto „Die Wahrheit ist...“ stehen im Kleist Forum zahlreiche Uraufführungen und Premieren auf dem Programm, darunter das Gewinnerstück „Wonderwomb“ des Kleist-Förderpreises.

Animate: Flying Stones © Tim Thomasson
Animate: Flying Stones | © Tim Thomasson

Daneben ist der deutschsprachige Meister im Poetry Slam David Friedrich mit seinem neuen Programm „Apocalyppo“ zu erleben sowie Familie Flöz mit ihrem Maskentheater „Hokuspokus“. Bei dem multimedialen Virtual Reality-Projekt „Animate“ des kanadischen Künstlers Chris Salter überlagern sich die physische und die digitale Welt derart, dass das Publikum mittels VR-Brille nicht nur in die Geschichte eintauchen, sondern sie vielmehr auch fühlen und riechen kann.

Im Kleist-Museum geht die Sonderausstellung „Kleist romantisch“ auf verschlungenen Wegen der Frage nach, ob der Dramatiker Kleist eventuell auch ein Romantiker war. Die siebenteilige Reihe „Blaue Stunde“ lädt zum Fotografieren, Diskutieren, Singen, Experimentieren, Sternegucken sowie zu einem „Blaulichtabend“ ein.

Amir Gudarzi © Nima Nazarinia
Amir Gudarzi | © Nima Nazarinia

Die Kleist-Festtage 2022 - witzig, traurig, innovativ, traditionell, verstörend, virtuos oder ganz leise. Finden Sie es heraus!

Das Programm am Donnerstag, den 06.10.2022
Anlässlich der Eröffnung der Kleist-Festtage wird der Kleist-Förderpreis für junge Dramatikerinnen und Dramatiker an den in Teheran geborenen Amir Gudarzi für sein Stück „Wonderwomb“ verliehen. Der mit 7.500 Euro dotierte Preis gilt als Wegbereiter vieler, mittlerweile international renommierter Autorinnen und Autoren. Das Stück feiert im Anschluss seine Premiere - produziert vom Hessischen Landestheater Marburg (HLTM) in Koproduktion mit dem Kleist Forum.

18:00 Uhr: Eröffnung und Verleihung
19:30 Kleist Forum, Hinterbühne: Wonderwomb

Alle Infos zum Programm: Kleist-Festtage 2022