Open-Air-Ausstellung anlässlich des 80. Jahrestages des Überfalls auf die Sowjetunion

Dimensionen eines Verbrechens. Sowjetische Kriegsgefangene im Zweiten Weltkrieg

bis zum 3. Oktober 2021 im Museumsgarten vom Deutsch-Russischen Museum Berlin-Karlshorst

Am 22.Juni 1941 überfällt Deutschland die Sowjetunion. Ein unvorstellbar grausamer und verbrecherischer Krieg beginnt, der im Mai 1945 mit der Zerschlagung des Hitlerfaschismus durch die Rote Armee endet. In dieser Ausstellung wird an das Schicksal sowjetischer Kriegsgefangener erinnert, das bislang in der Gedenkkultur kaum eine Rolle spielte. Mehr als drei Millionen der 5,7 Millionen Kriegsgefangenen überleben die Gefangenschaft nicht. Diese werden erschossen oder sterben an Hunger oder Krankheiten. Und die Überlebenden? Von ihnen stehen viele nach Kriegsende in ihrer Heimat, der Sowjetunion, unter dem Generalverdacht des Verrats.

Öffnungszeiten:
Montag geschlossen
Dienstag bis Sonntag von 10.00 Uhr bis 18.00 Uhr
Der Eintritt ist frei.
Bitte halten Sie sich an die Abstands - und Hygienemaßnahmen!

Veranstaltungsort:
Deutsch-Russisches Museum
Zwieseler Straße 4 (Ecke Rheinsteinstraße)
Zwies Berlin
Erreichbarkeit: bis S-Bahnhof Karlshorst: Ausgang Treskowallee,
dann zu Fuß Rheinsteinstraße (ca. 15 min. Fußweg)

oder

bis S-Bahnhof Karlshorst (S3),
dann Bus 396

oder

bis U-Bahnhof Tierpark (U5),
dann Bus 396

Termin übernehmen