Internationales Filmfest Eberswalde (10.-17.10.2020)

17. Provinziale

im Haus Schwärzetal in Eberswalde

Massacre © Maïté Sonnet
Massacre | © Maïté Sonnet

In Brandenburg gibt es wirklich jede Menge Provinz – aber nur eine „Provinziale“! radioeins zieht den Vorhang auf zum 17. Internationalen Filmfest Eberswalde! Vom 10. bis zum 17. Oktober lädt das Festival zu knapp 40 Filmen aus 17 Ländern ein.

Die Streifen nehmen das Leben jenseits der großen Städte filmisch ins Visier und kommen aus Brasilien, Deutschland, Finnland, Frankreich, Island, Indien, Iran, Italien, Kasachstan, Kirgisistan, Polen, Portugal, Rumänien, Spanien, Schweiz, Südkorea und der Türkei. Sie wurden aus über 950 Einsendungen ausgewählt und werden in den vier Wettbewerben Dokumentarfilm, Kurzdokumentarfilm, Kurzspielfilm und Animation gezeigt.

Die Vielzahl der internationalen Beiträge zeigt, dass sich Filmemacher überall auf der Welt Fragen stellen wie: Wo und was ist überhaupt Provinz? Ist sie verschlafen oder innovativ? Wollen die Menschen sie verlassen oder machen sie vor Ort ihr Glück?

Ab 18 Uhr steht der türkische Dokumentarfilm Queen Lear/Königin Lear auf dem Programm: Vor fast zwanzig Jahren gründeten Landfrauen aus der südlichen Türkei eine Theatergruppe. Mit einfachsten Mitteln spielten sie ihre eigenen Geschichten - und das Spielen veränderte ihr Leben. Nun ziehen sie mit Shakespeares „König Lear“ über staubige Straßen in fremde Dörfer und laden die Menschen dort in ihre Vorstellungen ein.

Ab 20 Uhr sind zahlreiche Kurzdokus, Kurzspielfilme und Animationen zu sehen. The American Bull/Der amerikanische Bulle begleitet Saheb, der in einem Dorf im Grenzgebiet zwischen Iran und Irak lebt. Er ist stolz auf seinen Zuchtbullen, mit dem er Geld für die Familie verdient. Aber was wird, wenn der Bulle seine Zeugungskraft verliert?

The American Bull © Fatemeh Tousi
The American Bull | © Fatemeh Tousi

La tierra de l passado/Das Land der Vergangenheit erzählt von Afonso, der als einziger Lehrer die Sprache Mirandés lehrt. Sie wird im östlichen Portugal nur noch von wenigen Menschen gesprochen. Afonso kämpft dafür, das Erbe an neue Generationen weiterzugeben.

In der Animation Nö! von Christian Kaufmann versucht ein Mann, sich an einer Klippe eine neue Bleibe zu errichten. Doch Wind und Wetter machen ihm immer wieder einen Strich durch die Rechnung.

La tierra de l passado © Rui Falcao
La tierra de l passado | © Rui Falcao

Massacre/Massaker handelt aus Frankreich handelt von zwei Schwestern, die ihre Heimatinsel verlassen müssen, da sie für die Familie zu teuer geworden ist. Ihre Trauer verwandelt sich in Wut auf diejenigen, die sie zur Abreise zwingen: die Touristen. Und in Avant que je m’en aille/Bevor ich gehe Mihai steht ein 17-jähriger rumänischer Junge vor der Abreise ins Ausland, um in einem Schlachthof zu arbeiten. Sein älterer Bruder kennt den Preis, den Mihai wird zahlen müssen.

Nö! © Christian Kaufmann
Nö! | © Christian Kaufmann

Preise:
Einzelveranstaltungen 8.- Euro / 5.- Euro
5-er Ticket: 32.- Euro / 20.- Euro (übertragbar, auch für Gruppen)
10-er Ticket: 56.- Euro / 35.- Euro (übertragbar, auch für Gruppen)

Weitere Informationen: "Die Provinziale"

Veranstaltungsort:
Haus Schwärzetal
Weinbergstraße 6a
16225 Eberswalde

Termin übernehmen