ARTE Mediathek - Yasujiro Ozu

"Später Frühling" von Yasujiro Ozu © IMAGO / Everett Collection
"Später Frühling" von Yasujiro Ozu | © IMAGO / Everett Collection

Auch dem einflussreichen, japanischen Regisseur Yasujiro Ozu ist eine ARTE-MEDIATHEK-Retrospektive gewidmet, zum 120 Geburtstag, mit zehn Spielfilmen und einem Porträt. Filme wie "Reise nach Tokio" und "Später Frühling" zeigen die Meisterschaft Ozus, die Klarheit und Einfachheit seiner Inszenierung, seinen sehr menschlichen Blick auf die zerfallende japanische Familie, sein zentrales Thema.

Ein bescheidener Regisseur, der hinter sein Werk zurücktrat. Wim Wenders, Jim Jarmush und viele andere lieben Ozu, und Sie werden es durch diese Retrospektive vielleicht auch tun.

Weitere Rezensionen:

RSS-Feed
  • Sieger sein © Stephan Burchardt/DCM
    Stephan Burchardt/DCM

    Drama/Familie 

    Sieger sein

    Von Syrien in den Berliner Wedding: Mona (hinreißend kraftvoll und sensibel von Dileyla Agirman gespielt) flieht mit ihrer Mutter und den Brüdern nach Berlin, wo sie in einer chaotischen Schule völlig überfordert ist – von der Sprache, von den Mitschülern, von der Fremdheit. Zum Glück erkennt Lehrer Che (ebenfalls großartig, mit ruppigem Charme und Aufrichtigkeit gespielt: Andreas Döhler) ihr großes Fußball-Talent und holt sie in die bis dahin lausige Mädchen-Mannschaft.

    Bewertung:
  • Niels Schneider und Lou de Laâge in "Ein Glücksfall" © Metropolitan FilmExport
    Metropolitan FilmExport

    Komödie/Drama/Romanze/Thriller 

    Ein Glücksfall

    Was ist Glück, was ist Zufall? Lässt sich das Glück erzwingen, lässt sich der Zufall kontrollieren? Diese ewigen Fragen durchziehen den neuen Film von Woody Allen, eine hintersinnige Komödie, in die sich Spuren eines bürgerlichen Psychothrillers mischen, als hätte Claude Chabrol Pate gestanden.

    Bewertung:
  • Marisa Abela in "Back To Black" © Dean Rogers/STUDIOCANAL SAS
    Dean Rogers/STUDIOCANAL SAS

    Biopic/Drama/Musik/Romanze 

    Back To Black

    Nach dem Dokumentarfilm über Amy Winehouse ("Amy – The Girl Behind The Name" von Asif Kapadia) kommt jetzt dieser britische Spielfilm in die Kinos.

    Bewertung:
  • Birgit Minichmayr und Josef Hader in "Andrea lässt sich scheiden" © Majestic/Darryl Oswald
    Majestic/Darryl Oswald

    Drama 

    Andrea lässt sich scheiden

    In seiner zweiten Regiearbeit nach "Wilde Maus" führt uns Josef Hader in die niederösterreichische Provinz. Die Polizistin Andrea, von der überragenden Birgit Minichmayr mit herrlich genervter Haltung gespielt, will sich scheiden lassen. Doch alle Pläne brechen durch ein Unglück zusammen, Andrea lebt fortan mit einer verborgenen Schuld.

    Bewertung:
  • Paola Cortellesi in "Morgen ist auch noch ein Tag" © TOBIS Film
    TOBIS Film

    Komödie/Drama 

    Morgen ist auch noch ein Tag

    Italien kurz nach dem Krieg. Eine neue Zeit bricht an, aber das Alte lebt und herrscht noch. Delia muss das täglich erleiden. Die römische Ehefrau und Mutter wird von ihrem Mann und ihrem Schwiegervater unterdrückt und drangsaliert, die Last des Haushaltes liegt auf ihren Schultern, mit vielen Nebenjobs trägt sie zum Einkommen bei.

    Bewertung:
  • Seydou Sarr in "Ich Capitano" © Greta De Lazzaris
    Greta De Lazzaris

    Drama 

    Ich Capitano

    Seydou (Seydou Sarr) lebt in einem Vorort von Dakar im Senegal. Mit seinem Cousin Moussa (Moustapha Fall) träumt er sich nach Europa, wo die beiden Jungen als Rapper auf ein besseres Leben hoffen. Auf der gefahrvollen Reise durch die Wüste und über das Meer sind sie der unwirtlichen Natur und der Brutalität der Schlepper ausgesetzt.

    Bewertung:
  • One Life © SquareOne Entertainment
    SquareOne Entertainment

    Drama 

    One Life

    Lange Jahre wusste die britische Öffentlichkeit nichts von den Heldentaten des Nicholas Winton, weil er kein Aufhebens darum machte. Als junger Börsenmakler (Johnny Flynn) rettete er 1938 Hunderte jüdische Kinder aus Prag und brachte sie nach England, ein verzweifelter Kampf gegen die Zeit, aber auch gegen die Bürokratie. Pässe mussten besorgt und in Großbritannien Gastfamilien nachgewiesen werden, die diese Kinder aufnahmen.

    Bewertung:
  • Club Zero © Neue Visionen Filmverleih
    Neue Visionen Filmverleih

    Satire 

    Club Zero

    Noch einmal England, diesmal sind wir in einem Elite-Internat, das die österreichische Regisseurin Jessica Hausner im reizvoll-stilisierten 60er-Jahre-Ambiente präsentiert (Kamera: Martin Gschlacht). Miss Novak, die neue Lehrerin, wird von Mia Wasikowska wunderbar doppelbödig gespielt.

    Bewertung: