Komödie/Romanze - To The Moon

Scarlett Johansson und Channing Tatum in "To The Moon" © CTMG
Scarlett Johansson und Channing Tatum in "To The Moon" | © CTMG
Bewertung:

Über die Mondlandung der Apollo 11 gibt es schon eine ganze Reihe von Mythen, diese romantische Komödie von Greg Berlanti fügt eine amüsante Variante hinzu und schert sich dabei kein bisschen um historische Wahrscheinlichkeit.

Chef des NASA-Mondprojektes ist hier smarte Cole Davis (Channing Tatum), der mit hemdsärmeliger Coolness am pannenreichen Programm arbeitet. Da die geplante Landung unter einem extremen Imageproblem leidet, wird die PR-Agentin Kelly Jones (Scarlett Johansson) angeheuert, deren Methoden nicht gerade zimperlich, aber wirkungsvoll sind. Außerdem dreht sie heimlich eine inszenierte Mondlandung, nur für alle Fälle.

Das schöne, ungleiche Paar, der clevere Macher und die flirrende Managerin, erzeugt eine witzige Spannung. Der ganze Film lebt von einem ironisch-altmodischen Charme - eine fast wehmütige Erinnerung an die längst vergangene Zeit des technischen und gesellschaftlichen Optimismus.

Kritiker: Knut Elstermann

Weitere Rezensionen:

RSS-Feed
  • Ein kleines Stück vom Kuchen
    Alamode Film/Hamid Janipour

    Komödie/Tragikomödie/Drama/Romanze 

    Ein kleines Stück vom Kuchen

    Das iranisches Regieduo Maryam Moghadam und Behtash Sanaeeha sind gute Bekannte auf der Berlinale und zeigten hier 2021 ihren regimekritischen Film "Ballade von der weißen Kuh" im Wettbewerb. Für "Ein kleines Stück vom Kuchen" ("My Favourite Cake"), der in diesem Jahr in der Konkurrenz lief, haben sie keine Ausreise erhalten.

    Bewertung:
  • Robert Stadlober in "Führer und Verführer" © Zeitsprung Pictures/SWR/Wild Bunch Germany/Stephan Pick
    Zeitsprung Pictures/SWR/Wild Bunch Germany/Stephan Pick

    Biopic/Drama/Historie 

    Führer und Verführer

    Die allgegenwärtige Propaganda des Joseph Goebbels machte die Deutschen zu willfährigen Tätern des Krieges und des Holocaust, bis zur letzten Minute des Schreckensregimes.

    Bewertung:
  • Scarlett Johansson und Channing Tatum in "To The Moon" © CTMG
    CTMG

    Komödie/Romanze 

    To The Moon

    Über die Mondlandung der Apollo 11 gibt es schon eine ganze Reihe von Mythen, diese romantische Komödie von Greg Berlanti fügt eine amüsante Variante hinzu und schert sich dabei kein bisschen um historische Wahrscheinlichkeit.

    Bewertung:
  • Glen Powell in "A Killer Romance" © Leonine
    Leonine

    Komödie/Romanze/Thriller 

    A Killer Romance

    Der recht biedere Psychologie-Lehrer Gary (sehr sympathisch gespielt vom smarten Glen Powell) hat noch einen aufregenden Nebenjob, den er streng geheimhalten muss. Er gibt sich als Auftragsmörder aus, der seine Kunden mit ihren schändlichen Ansichten für die Polizei überführt.

    Bewertung:
  • Kein Wort © Grandfilm
    Grandfilm

    Drama 

    Kein Wort

    Nina ist eine erfolgreiche Dirigentin, vertrauenerweckend in der Sicherheit ihrer künstlerischen Entscheidungen und ihres souveränen Umgangs mit dem Orchester. Doch sie spürt zu Hause nicht wie sehr ihr Sohn Lars nach einem verstörenden Vorfall in der Schule ihre Hilfe braucht.

    Bewertung:
  • Emma Stone in "Kinds of Kindness" © Searchlight Pictures
    Searchlight Pictures

    Drama 

    Kinds of Kindness

    Gerade erst feierte er mit "Poor Things" Triumphe, da meldet sich der griechische Regisseur Yorgos Lanthimos mit einem neuen Film zurück, der wieder alle Erwartungen sprengt. Er erzählt mit immer den gleichen Schauspielern, aber in jeweils anderen Rollen, drei Episoden, die auf untergründige Weise thematisch verbunden sind.

    Bewertung:
  • Ella Rumpf in "Die Gleichung ihres Lebens" © Pyramide Films
    Pyramide Films

    Komödie/Tragikomödie/Drama 

    Die Gleichung ihres Lebens

    Marguerite ist eine glänzende Mathematik-Studentin, von der ihr Doktorvater Laurent Werner (herrlich zerknittert und sehr menschlich von Jean-Pierre Darroussin gespielt) noch Großes erwartet, den Beweis für die "Goldbachsche Vermutung", die es wirklich gibt. Das reicht an mathematischem Wissen übrigens völlig aus, um dem unterhaltsamen Film folgen zu können, ansonsten sollten man den Darstellern einfach vertrauen. Es dürfte schon einen Sinn ergeben, was da verhandelt wird.

    Bewertung:
  • Daddio - Eine Nacht in New York © LEONINE
    LEONINE

    Drama 

    Daddio - Eine Nacht in New York

    Ein Mann und eine Frau im Auto, eine nicht gerade originelle Grundidee für so manchen Film. Im jüngsten Beispiel "Daddio" (das Regie-Debüt von Christy Hall) steigt eine junge, von Dakota Johnson gespielte Frau in New York in ein Taxi, um nach Midtown Manhattan zu kommen. Ihr Fahrer (Sean Penn) schimpft anfangs über alles und wird dann zum unaufgeforderten Lebenslehrer für alle Lagen, mit küchenpsychologischen Kalendersprüchen.

    Bewertung: