Romantische Komödie - What Happens Later

What Happens Later © Universal Pictures Germany
What Happens Later | © Universal Pictures Germany
Bewertung:

In ihrer zweiten Regiearbeit kehrt Meg Ryan, einst die große RomCom-Königin, nach langer Pause auf die Leinwand zurück. Nach einem Theaterstück von Steven Dietz inszeniert sie ein Wiedersehen nach 25 Jahren. Als immer noch tief verletzte Frau, Willa, trifft sie am Flughafen auf den früheren Geliebten Bill (David Duchovny), der sie einst verließ. Nach der Begrüßung können sie sich nicht mehr aus dem Weg gehen, denn wegen eines Schneesturms kommt der Flugverkehr zum Erliegen.

Willa und Bill reden nun leider die ganze Nacht über ihre Vergangenheit, zähe, endlose Gespräche von niederschmetternder Eintönigkeit, Vorwürfe, Abrechnungen, unterbrochen von krampfhaft witzigen Lautsprecherdurchsagen, die irgendwann noch mehr nerven als Meg Ryans affektiertes Spiel. Man wünscht sich bald nur noch, dass endlich wieder geflogen wird und die Sache ein Ende hat.

 

Kritiker: Knut Elstermann

Weitere Rezensionen:

RSS-Feed
  • Ivo
    Adrian Campean

    Drama 

    Ivo

    Mit ihrem Debüt "Alles ist gut" (2018) zeigte Eva Trobisch ihre intensive Gestaltungskraft von seelischen Grenzerfahrungen, übrigens auch mit Aenne Schwarz in der Hauptrolle. Mit ihrem zweiten Film "Ivo", der im Encounters-Wettbewerb der Berlinale lief, bestätigt sie diesen Ruf mit der sehr genau erzählten Geschichte einer ambulanten Palliativ-Pflegerin.

    Bewertung:
  • Ivo
    farbfilm verleih

    Dokumentation 

    Eternal You - Vom Ende der Endlichkeit

    Schon mit ihrem hochgelobten Film "The Cleaners" haben die Regisseure Hans Block und Moritz Riesewieck bewiesen, wie anschaulich und packend sie komplexe Prozesse der digitalen Welt darstellen können. In ihrem neuen Film wenden sie sich ebenso tiefgründig und analytisch einer beunruhigenden Entwicklung der KI zu.

    Bewertung:
  • Ivo
    MUBI

    Dokumentation 

    Made in England: Die Filme von Powell und Pressburger

    Diese Verbindung wurde im Himmel geschlossen. Sie waren eines der erfolgreichsten und eigenwilligsten Filmemacher-Duos der Filmgeschichte: Michael Powell und Emeric Pressburger. Unverwechselbare Werke wie "Leben und Sterben des Colonel Blimp", "Die schwarze Narzisse" und natürlich die berühmten "Roten Schuhe", dieser legendäre Tanzfilm, stehen für formale Vielfalt, stilistische Raffinesse und gestalterischen Mut.

    Bewertung:
  • Alles steht Kopf 2 © Disney/Pixar
    Disney/Pixar

    Abenteuer/Animation/Komödie/Familie 

    Alles steht Kopf 2

    Wieder sind wir im Kopf von Riley und beobachten in dieser Schaltzentrale wie die widerstreitenden, personifizierten Gefühle versuchen, das Seelenleben des Mädchens in den Griff zu bekommen.

    Bewertung:
  • Der Schatten des Kommandanten © Warner Bros. Entertainment Inc.
    Warner Bros. Entertainment Inc.

    Dokumentation 

    Der Schatten des Kommandanten

    In ihrem bewegenden Dokumentarfilm zeichnet die Regisseurin Daniela Völker die Lebenswege von Menschen nach, die auf furchtbare Weise miteinander verbunden sind. Der 87-jährige Hans Jürgen Höss, Sohn des KZ-Kommandanten von Auschwitz, stellt sich zusammen mit seinem Sohn Kai Höss, nach Jahrzehnten der Verdrängung dem Familienerbe.

    Bewertung:
  • Sleep With Your Eyes Open © Grandfilm
    Grandfilm

    Drama 

    Sleep With Your Eyes Open

    In diesem Film reisen wir mit Kai (Liao Kai Ro), die aus Taiwan stammt, in die brasilianische Küstenstadt Recife, wo erstmal alles schief geht. Der Freund, mit dem sie dort ihren Urlaub verbringen wollte, verlässt sie, ihr Handy fällt in die Toilette, die Klimaanlage geht nicht. Einsam, mit gebrochenem Herzen, verbringt sie ihre Tage, bis sie auf eine Sammlung von beschriebenen Postkarten stößt, die nun wiederum eine andere Geschichte erzählen: über ausgebeutete, chinesische Gastarbeiter in Brasilien.

    Bewertung:
  • Mein Totemtier und ich © Govinda van Maele/Farbfilm Verleih
    Govinda van Maele/Farbfilm Verleih

    Abenteuer, Familie 

    Mein Totemtier und ich

    Ama, ein elfjähriges Mädchen (herrlich selbstbewusst von Amani Jean Philippe gespielt) aus dem Senegal sieht sich voll und ganz als Niederländerin, trainiert leidenschaftlich Schwimmen und hat in Thijs (Ole van Hoogdalem) einen guten Freund. Ihr Alltag in Rotterdam zerbricht als die Familie abgeschoben werden soll, Mutter und Bruder festgesetzt werden, der Vater verschwindet und sie sich verstecken muss.

    Bewertung:
  • Mads Mikkelsen in "King's Land"
    Henrik Ohsten – Zentropa

    Action, Drama, Historie 

    King's Land

    Der dänische Regisseur Nikolaj Arcel besitzt ein besonderes Talent, historische Stoffe geschickt und packend zu vergegenwärtigen. Das gelang ihm schon mit seinem gefeierten Film "Die Königin und der Leibarzt" (2012). Jetzt hat er – wieder mit dem überragenden Mads Mikkelsen in der Hauptrolle – erneut einen Kostümfilm gedreht, der nichts Verstaubtes hat.

    Bewertung: