Kommentar von Jens Balzer - Pro-palästinensische Bekundungen bei der Berlinale

Jens Balzer © imago images/Votos-Roland Owsnitzki
imago images/Votos-Roland Owsnitzki
Jens Balzer | © imago images/Votos-Roland Owsnitzki Download (mp3, 6 MB)

Die 74. Berlinale ist in diesem Jahr politisch wie selten. Das spiegelt sich aber nicht nur im Programm, sondern auch vor Ort wider. Allem voran natürlich der Nahost-Konflikt. So haben Demonstranten bei der "Cinema for Peace"-Gala Stargast Hillary Clinton Kriegsverbrechen vorgeworfen und "Free Palestine" gerufen. Dann gab es noch - weniger Aufsehen erregend - die Filmworkers for Palestine mit Mahnwachen auf dem Potsdamer Platz.

Jens Balzer ist Kulturjournalist.

Hinweis: Kommentare stellen grundsätzlich eine Meinungsäußerung der Kommentator*innen dar und entsprechen nicht automatisch der Einschätzung der Redaktion.

Mehr zum Thema:

Besucher in einer Ausstellung © imago/Uwe Steinert
imago/Uwe Steinert

Thema im Berliner Kulturausschuss - Antisemitismus und die Verantwortung der Kunst

Berlins Kultursenator Joe Chialo fordert, dass sich öffentlich geförderte Kultureinrichtungen künftig ausdrücklich einer Klausel gegen Antisemitismus verpflichten müssen. "Gesinnungsschnüffelei" sei das, kritisieren viele Künstlerinnen und Künstler. Mehr als 4.000 Kulturschaffende haben einen offenen Brief gegen Chialos Pläne unterzeichnet. rbb-Kollegin Kirsten Buchmann mit den Einzelheiten.

Jens Balzer © imago images/Votos-Roland Owsnitzki
imago images/Votos-Roland Owsnitzki

Zur Person - Jens Balzer

Jens Balzer, geboren 1969, ist Autor und Kolumnist u.a. für die ZEIT, Deutschlandfunk, Rolling Stone und radioeins ("Wissen - Denken - Meinen"). Gemeinsam mit Tobi Müller veranstaltet er den monatlichen Pop-Salon am Deutschen Theater.