Von zu Hause aus

Argentinischer Rundfunk auf Deutsch

1949 sendete der staatliche Rundfunk in Buenos Aires erstmals ein deutschsprachiges Programm nach Europa. Diese Aktivitäten haben, in den Umständen entsprechend geänderter Form, bis heute Bestand.

Radio Nacional
Funkhaus in Buenos Aires | © Abasmalko, CC

Mit dem Sturz von Juan Perón verschwanden 1955 die deutschen Sendungen zunächst, wurden im Rahmen eines neuen Radiodifusión Argentina al Exterior aber 1958 wieder aufgenommen. Über Jahrzehnte gab es an Arbeitstagen jeweils einstündige Programme in Deutsch und weiteren Fremdsprachen.

Das blieb auch nach der Machtergreifung des Militärs im Jahre 1976 so. Der Redakteur Carl Dieter Gredé setzte sich einem hohen Risiko aus, indem er bei der Moderation der Sendungen immer wieder kritische Andeutungen machte.

Als die Gefahr konkret wurde, holten Helfer unter anderem im Österreichischen Rundfunk den Redakteur aus Argentinien heraus und vermittelten ihn in eine journalistische Tätigkeit in Deutschland. Danach brach Gredé alle Kontakte zur Rundfunkszene ab. Über seinen weiteren Lebensweg ist nichts bekannt.

Somit saßen andere am Mikrofon, als die Militärjunta den Falklandkrieg anzettelte und so ihr Ende besiegelte. Danach plätscherten die Auslandssendungen aus Buenos Aires über dreieinhalb Jahrzehnte ereignisarm vor sich hin.

Eine Zäsur brachte schließlich das Jahr 2017. Die von 1947 stammende, letztmals 1977 mit einem neuen Sender ausgestattete Kurzwellenstation bei Buenos Aires konnte nicht mehr weiter betrieben werden. Damit verschwanden die nie veränderten Stammfrequenzen 11710 und 15345 kHz aus dem Äther.

Ihre Leidenschaft für den alten Verbreitungsweg des Auslandsrundfunks wollten die Verantwortlichen bei Radio Nacional dennoch nicht aufgeben. Mit Radio Miami International fanden sie einen gleichgesinnten Partner in den USA, der Ausstrahlungen über die frühere Kurzwellenstation von Family Radio in Florida arrangierte.

Das schließt auch einen Sendeplatz für das deutsche Programm ein; derzeit von 18.00 bis 19.00 Uhr auf 7780 kHz. Diese Übertragung ist jedoch von rein sportlichem Interesse, einen brauchbaren Empfang auf tragbaren Radios kann sie nicht liefern.

Überdies gibt es momentan nur eine Sendung pro Woche, die jeweils am Montag und Donnerstag ausgestrahlt werden soll. Dem ist so, weil die Redaktionsmitglieder das Funkhaus aus hinlänglich bekannten Gründen nicht mehr aufsuchen und ausschließlich von zu Hause aus arbeiten.

Inzwischen ist diese wöchentliche Hörfunkproduktion zusammen mit weiterem Material in einer attraktiv gestalteten Präsentation zu finden: RAE Argentina al Mundo.

 

Autor: Kai Ludwig; Stand vom 09.05.2021