Komödie/Romanze/Thriller - A Killer Romance

Glen Powell in "A Killer Romance" © Leonine
Glen Powell in "A Killer Romance" | © Leonine
Bewertung:

Der recht biedere Psychologie-Lehrer Gary (sehr sympathisch gespielt vom smarten Glen Powell) hat noch einen aufregenden Nebenjob, den er streng geheimhalten muss. Er gibt sich als Auftragsmörder aus, der seine Kunden mit ihren schändlichen Ansichten für die Polizei überführt.

Dabei zeigt er erstaunliche Überzeugungskraft, Fantasie und Spiellust, die erst zum Problem wird, als er sich in die schöne, verzweifelte Klientin Madison (Adria Arjona) verliebt und sich Beruf und Gefühle nicht mehr trennen lassen. Dem Akademiker mit Doppelleben geraten Realität und Fiktion immer mehr durcheinander, wodurch er aber auch selbstsicherer und attraktiver wird. Reizvoll zu sehen, wie die Erfindung in die Wirklichkeit zurückstrahlt.

Der Film von Richard Linklater nimmt erst ab etwa der Mitte so richtig Fahrt auf, die Voraussetzungen müssen geklärt werden, dann aber wird er zu einer sehr originellen Farce über eine Art von Hochstapelei, auch ein Metapher über die Schauspielkunst, die übrigens auf einer wahren Geschichte basiert.


Kritiker: Knut Elstermann

Weitere Rezensionen:

RSS-Feed
  • Glen Powell in "A Killer Romance" © Leonine
    Leonine

    Komödie/Romanze/Thriller 

    A Killer Romance

    Der recht biedere Psychologie-Lehrer Gary (sehr sympathisch gespielt vom smarten Glen Powell) hat noch einen aufregenden Nebenjob, den er streng geheimhalten muss. Er gibt sich als Auftragsmörder aus, der seine Kunden mit ihren schändlichen Ansichten für die Polizei überführt.

    Bewertung:
  • Kein Wort © Grandfilm
    Grandfilm

    Drama 

    Kein Wort

    Nina ist eine erfolgreiche Dirigentin, vertrauenerweckend in der Sicherheit ihrer künstlerischen Entscheidungen und ihres souveränen Umgangs mit dem Orchester. Doch sie spürt zu Hause nicht wie sehr ihr Sohn Lars nach einem verstörenden Vorfall in der Schule ihre Hilfe braucht.

    Bewertung:
  • Emma Stone in "Kinds of Kindness" © Searchlight Pictures
    Searchlight Pictures

    Drama 

    Kinds of Kindness

    Gerade erst feierte er mit "Poor Things" Triumphe, da meldet sich der griechische Regisseur Yorgos Lanthimos mit einem neuen Film zurück, der wieder alle Erwartungen sprengt. Er erzählt mit immer den gleichen Schauspielern, aber in jeweils anderen Rollen, drei Episoden, die auf untergründige Weise thematisch verbunden sind.

    Bewertung:
  • Ella Rumpf in "Die Gleichung ihres Lebens" © Pyramide Films
    Pyramide Films

    Komödie/Tragikomödie/Drama 

    Die Gleichung ihres Lebens

    Marguerite ist eine glänzende Mathematik-Studentin, von der ihr Doktorvater Laurent Werner (herrlich zerknittert und sehr menschlich von Jean-Pierre Darroussin gespielt) noch Großes erwartet, den Beweis für die "Goldbachsche Vermutung", die es wirklich gibt. Das reicht an mathematischem Wissen übrigens völlig aus, um dem unterhaltsamen Film folgen zu können, ansonsten sollten man den Darstellern einfach vertrauen. Es dürfte schon einen Sinn ergeben, was da verhandelt wird.

    Bewertung:
  • Daddio - Eine Nacht in New York © LEONINE
    LEONINE

    Drama 

    Daddio - Eine Nacht in New York

    Ein Mann und eine Frau im Auto, eine nicht gerade originelle Grundidee für so manchen Film. Im jüngsten Beispiel "Daddio" (das Regie-Debüt von Christy Hall) steigt eine junge, von Dakota Johnson gespielte Frau in New York in ein Taxi, um nach Midtown Manhattan zu kommen. Ihr Fahrer (Sean Penn) schimpft anfangs über alles und wird dann zum unaufgeforderten Lebenslehrer für alle Lagen, mit küchenpsychologischen Kalendersprüchen.

    Bewertung:
  • Déserts - Für eine Handvoll Dirham
    CAMINO Filmverleih

    Komödie/Tragikomödie/Drama 

    Déserts - Für eine Handvoll Dirham

    Ein seltsames Paar durchzieht den bitterarmen Süden Marokkos, die Inkasso-Eintreiber Mehdi (Abdelhabi Talbi) und Hamid (Fehd Benchemsi). Sie sind seit langem Freunde, tragen fast identische Anzüge und Krawatten und versuchen ihren erbärmlichen Job, Schulden bei Leuten einzutreiben, die nichts besitzen, mit einer komisch wirkenden Coolness zu erledigen.

    Bewertung:
  • Ivo
    farbfilm verleih

    Dokumentation 

    Eternal You - Vom Ende der Endlichkeit

    Schon mit ihrem hochgelobten Film "The Cleaners" haben die Regisseure Hans Block und Moritz Riesewieck bewiesen, wie anschaulich und packend sie komplexe Prozesse der digitalen Welt darstellen können. In ihrem neuen Film wenden sie sich ebenso tiefgründig und analytisch einer beunruhigenden Entwicklung der KI zu.

    Bewertung:
  • Ivo
    Adrian Campean

    Drama 

    Ivo

    Mit ihrem Debüt "Alles ist gut" (2018) zeigte Eva Trobisch ihre intensive Gestaltungskraft von seelischen Grenzerfahrungen, übrigens auch mit Aenne Schwarz in der Hauptrolle. Mit ihrem zweiten Film "Ivo", der im Encounters-Wettbewerb der Berlinale lief, bestätigt sie diesen Ruf mit der sehr genau erzählten Geschichte einer ambulanten Palliativ-Pflegerin.

    Bewertung: