radioeins Kommentator

Markus Feldenkirchen

Vom Nachrichtenmagazin "Der Spiegel"

Markus Feldenkirchen
Markus Feldenkirchen | © Maurice Weiss

Seinen Jugendtraum, Fußballprofi bei Borussia Mönchengladbach zu werden, hat er verfehlt. Die Schauspielerei interessierte ihn nur kurz, dann entschied er sich für einen Beruf, der weniger mit Körperbeherrschung zu tun hat: Politischen Journalismus.

Feldenkirchen studierte Politikwissenschaften, Geschichte und Literaturwissenschaften an der Universität Bonn und der New York University. Später besuchte er die Deutsche Journalistenschule in München. Nach drei Jahren als Parlamentskorrespondet beim "Tagesspiegel" wechselte er ins Hauptstadtbüro des SPIEGEL. Dort arbeitete er bislang als Redakteur, Reporter, stellvertretender Büroleiter, Washington-Korrespondent und aktuell als Politischer Autor und Koordinator für Meinungstexte. Seine regelmäßige SPIEGEL-Kolumne trägt den natürlich ironisch gemeinten Titel "Der gesunde Menschenverstand".

Feldenkirchen gewann den „Axel-Springer-Preis“, den Henri-Nannen-Preis, den Journalistenpreis der Körber-Stiftung sowie zweimal den deutsch-amerikanischen „Arthur-F.-Burns-Journalistenpreis“. In seiner Freizeit schreibt er Romane: 2010 erschien sein Debüt "Was zusammengehört" im Kein&Aber-Verlag, drei Jahre später "Keine Experimente", die dramatische Liebesgeschichte eines konservativen Bundestagsabgeordneten.

Aktueller Kommentar

Kommentar von Markus Feldenkirchen

Afghanistan: "Jetzt humanitäre Leistungen zu verweigern, das wäre wirklich eine gesteigerte Form des Zynismus"

Markus Feldenkirchen
Maurice Weiss

UN-Hilfsorganisationen haben ausgerechnet, dass sie für die humanitäre Hilfe in Afghanistan 513 Millionen Euro brauchen - bis Dezember. Eine Milliarde hat die internationale Staatengemeinschaft bei der Geberkonferenz zugesagt. Für UN-Generalsekretär Guterres ein "Quantensprung".