William Elliott Whitmore ist ein auf einer Farm in Iowa aufgewachsener Folkmusiker, der mit rauher Baritonstimme instrumental sparsam gehaltenen Songs hauptsächlich zum Thema Tod und Vergänglichkeit singt. Klingt ziemlich deprimierend, wirkt aber extrem authentisch, auch auf seinem neuen Album "Silently, The Mind Breaks" wieder.

Silently, The Mind Breaks von William Elliott Whitmore
Silently, The Mind Breaks von William Elliott Whitmore | © Whitmore

Stoppok war zwischenzeitlich durch einen Herzinfarkt außer Betrieb gesetzt. Jetzt läuft er wieder auf vollen Touren. Auf seinem aktuellem Album "Teufelsküche" zeigt er sich, zum Teil unterstützt von Gästen wie Hannes Ringlstetter, Cäthe oder Olli Schulz, in bewährter Form. Für sein Konzert am 21. März im Kesselhaus gibt es Tickets zu gewinnen.

 

Ebenso für das von Mitch Ryder, ebenda, allerdings schon am 18. Februar. Das Rock-Urgestein aus Detroit wird dabei begleitet von den Berliner Lokalmatadoren Engerling, die ihn seit Jahrzehnten und auch auf seinem aktuellen Live-Album "The Roof Is On Fire" unterstützen.

Helmut Heimann © radioeins
radioeins