Nachdem sie zuletzt einige male Alben aus ihrem Archiv veröffentlicht haben, legen Tinariwen, die Urväter des Tuareg-Rocks der Sahara, ein richtiges neues Album vor. Auf „Amatssou“ geht die dem kulturellen Crossover gegenüber schon immer aufgeschlossene Band in Kontakt mit amerikanischen Country. Die von Daniel Lanois (Produzent) subtil eingefügten Mandolinen- und Fiddle-Klänge von Nashville-Cracks erweisen sich als reizvolle Bereicherung des bekannten Wüsten-Rocks.

 

Ausserdem: „Savoy“, das neue Album von Taj Mahal.

Amatssou von Tinariwen
Amatssou von Tinariwen | © Wedge