Harald Martenstein über - Ein Geschenk zum Davonlaufen

Harald Martenstein © imago images/Eventpress
imago images/Eventpress
Harald Martenstein | © imago images/Eventpress Download (mp3, 4 MB)

Die Jusos fordern 60.000 Euro "Grunderbe" zum 18. Geburtstag. Vermögende sollen deswegen mehr Steuern zahlen. Unser Kolumnist Harald Martenstein rät zu Grenzschließungen – von innen.

Kurz vor Weihnachten sollte man sich ruhig mal über den Sinn des Schenkens Gedanken machen. Die Jusos möchten, dass der Staat in Zukunft jeder Person 60.000 Euro zum 18. Geburtstag schenkt, als sogenanntes Grunderbe. Diese Gabe soll einen Ausgleich dafür schaffen, dass manche viel erben, andere gar nichts, wie Harald Martenstein laut eigener Aussage zum Beispiel. Leider ist er über 18. Auf diese Weise soll eine der vielen "Gerechtigkeitslücken" geschlossen werden. Andere Gerechtigkeitslücken sind zum Beispiel, dass manche gesund leben und früh sterben und, dass Helmut Schmidt rauchend fast 100 wurde, oder dass manche eine Million im Lotto gewinnen und andere nur neun Euro fünfzig. Manche werden Chefin, andere nicht ... ach, das Leben ist wohl insgesamt ungerecht. Aber die Abschaffung des Lebens zu fordern, trauen sich nicht mal die Jusos. Das Leben macht ja, trotz seiner Ungerechtigkeit, auch irgendwie Spaß.

RSS-Feed
  • Harald Martenstein © imago images/Eventpress
    imago images/Eventpress

    Harald Martenstein über 

    Mythische Anfangszeiten und langjährige Weggefährten

    Im Herbst seiner Karriere denkt unser Kolumnist an die Anfänge zurück und erwägt eine Lesung mit seinem treuesten Weggefährten, einem kritischen Leserbriefschreiber.

  • Harald Martenstein © imago images/Eventpress
    imago images/Eventpress

    Harald Martenstein über 

    Das Statussymbol unter den Satzzeichen

    Unser Kolumnist hatte eine Doppelpunkt- und eine Gedankenstrich-Phase. Ein Essay über das Semikolon hat ihn nun so begeistert, dass es ihm Hoffnung macht. Nur, auf was?

  • Harald Martenstein © imago images/Eventpress
    imago images/Eventpress

    Harald Martenstein über 

    Über eine Schule in Pullach und die Frage wer zum Vorbild taugt

    Otfried Preußler schrieb mit 17 euphorisch über die Hitlerjugend. Später schwieg er darüber. Unser Kolumnist ist skeptisch, ob sich eine Schule deshalb umbenennen sollte.

  • Harald Martenstein © imago images/Eventpress
    imago images/Eventpress

    Harald Martenstein über 

    Über den Literaturbetrieb und das Phänomen des Womansplaining

    Auf einem Literaturfestival wird unser Kolumnist in ein Gespräch über ein Buch verwickelt. Er versteht nicht viel – und denkt über den Zerfall der Gesellschaft nach.

  • Harald Martenstein © imago images/Eventpress
    imago images/Eventpress

    Harald Martenstein über 

    Missliebige Gedanken und den Kampf gegen "Hass"

    Der Kult-Kolumnist Harald Martenstein macht sich in seiner Kolumne Gedanken um Nebensachen und Alltäglichkeiten ...

  • Harald Martenstein © imago images/Eventpress
    imago images/Eventpress

    Harald Martenstein über 

    Vergebung leicht gemacht

    Sein Sohn muss vor der Erstkommunion nicht mehr beichten, unser Kolumnist Harald Martenstein reagiert ernüchtert. Sogar Gott hat offenbar inzwischen seine Ansprüche gesenkt.

  • Harald Martenstein © imago images/Eventpress
    imago images/Eventpress

    Harald Martenstein über 

    Denunzianten gestern und heute

    Das Buchgeschenk einer Freundin regt Harald Martenstein zum Nachdenken über Denunzianten gestern und heute an.

  • Harald Martenstein © imago images/Eventpress
    imago images/Eventpress

    Harald Martenstein über 

    Die Führerschein- und die Heiratskrise

    Wer in Berlin den Führerschein machen oder heiraten möchte, braucht vor allem eines: Geduld. Auch Sterben kann unser Kolumnist dort nicht empfehlen.

Harald Martenstein © imago images/Eventpress
imago images/Eventpress

Zur Person - Harald Martenstein

Klug und nachdenklich. Mit seiner angenehmen Stimme erklärt er die alltäglichen Nebensachen unserer Welt. Harald Martenstein ist mit seiner Kolumne seit 2007 auf radioeins zu hören.