Albumtipp

Woodditton Wives Club von Alex Highton

Woodditton Wives Club von Alex Highton

Wer die Lennon / McCartney Songpretiosen Blackbird und Julia schätzt, wird von den leisen Songs dieses Debütanten aus dem ländlichen Cambridgeshire entzückt sein.

Unangestrengt und mit charmantem liverpudlian Akzent singt er, von Gitarre, Klavier, Cello und Bläsern begleitet, von den Dramen der Mittelklasse: Stadt / Land Gegensätze, gute Luft und Tagträume, sowie den Abgründen einer Kleinstadt, nicht umsonst im Booklet begleitet von herrlich versponnenen Zeichnungen in Blubberbildästhetik.

Hier explodiert die Phantasie auf kleiner Grundfläche. Seine feine, helle Stimme führt erfrischend in ein ermattet geglaubtes Genre, dessen Helden einst Harry Nilsson und Fred Neil hießen.

Dank einer Empfehlung durch Hollywoodstar Ashton Kutcher erlebte Highton einen Unterstützungssturm und konnte dieses schöne Album mit großer Sorgfalt einspielen, und selbst wenn es sein einziges bleibt, hat sich jede Mühe gelohnt.

Christine Heise im TIP-Magazin