ART aber Fair

Art aber fair

Die Kunstkritik auf radioeins

Unseren Kunstexpertinnen Marie Kaiser und Cora Knoblauch ist das Herz genauso wichtig wie der Kopf – jedenfalls, wenn es um Kunst geht. Sie streifen durch Galerien und Museen, Hinterhöfe und Straßen, Läden und Bars – immer auf der Suche nach Kunst, die bewegt. Werden sie fündig, verraten sie es hier auf radioeins.

01.06.2022

Art aber fair

Bieke Depoorter: A Chance Encounter im C/O Berlin

Michael, Michael at home, Portland, Oregon, USA, May, 2015
Bieke Depoorter/ Magnum Photos

Zufällige Begegnungen – das sind die Ausgangspunkte für die beiden Arbeiten "Agata" und "Michael" von Bieke Depoorter. Die Arbeiten der Magnum-Fotografin sind bis September im C/O Berlin in Charlottenburg zu sehen. [mehr]

18.05.2022

Art aber fair

Nina Canell: "Tectonic Tender"

in der Berlinischen Galerie

Nina Canell mit "Tectonic Tender" in der Berlinischen Galerie
Gerd Roth/dpa

Wie schön wäre es, an einem Tag wie heute, einfach einen Tag am Meer zu verbringen. Die aktuelle Ausstellung in der Berlinischen Galerie kann immerhin ein bisschen Strandgefühl liefern. [mehr]

11.05.2022

Art aber fair

Das Kleine Grosz Museum eröffnet am Samstag

George Grosz © IMAGO / United Archives International
IMAGO / United Archives International

An diesem Samstag bekommt Berlin ein neues Museum. In Schöneberg eröffnet "Das kleine Grosz Museum". [mehr]

04.05.2022

Art aber fair

Barbara Kruger in der Neuen Nationalgalerie

Barbara Kruger. Bitte lachen / Please cry, Ausstellungsansicht
Timo Ohler

"Bitte lachen / Please cry" - steht im Moment in Großbuchstaben auf Fahnen, die vor der Neuen Nationalgalerie in Berlin wehen. Diese doch recht widersprüchliche Aufforderung ist der Titel einer neuen Ausstellung von Barbara Kruger. [mehr]

27.04.2022

Art aber fair

Performance "254" vor der Neuen Nationalgalerie

Maria Kulikovska, "254. Action"
Dana Kosmina

"254" - für manche ist das nur irgendeine Zahl, für die ukrainische Künstlerin Maria Kulikovska hat sie eine ganz besondere Bedeutung. "254" ist die Nummer, die Kulikovska als Geflüchtete im eigenen Land bekommen hat, 2014 als Russland die Krim besetzt hatte und sie ihre Heimatstadt, die Hafenstadt Kerch im östlichen Teil der Krim verlassen musste. [mehr]