On Air
Mi27.10.
15:00 - 19:00

mo-do, 15:00 - 19:00

radioeins ab drei

Mareile "Meili" Scheidemann

Krise, Krise, Krise – und es geht uns gut. Denn mit unseren ModeratorInnen bieten wir Ihren anspruchsvollen Ohren nicht weniger als unsere Chefintellektuellen. Einzeln und fein verpackt wechseln sie sich ab und erklären Ihnen die Welt. Egal, ob Mikrokrisen oder Staatsbankrotte, kollabierende Ökosysteme oder psychosoziale Verwerfungen – radioeins begleitet Sie souverän durch alle tagesaktuellen Untiefen in den sicheren Feierabend.

18:20

Eintagssiege

Die Opferrolle

Sarah Bosetti © Daniel Hoth
Daniel Hoth

..der skurrile Kosmos von Sarah Bosetti! [mehr]

18:10

Interview mit Hatice Akyün

60 Jahre Anwerbeabkommen Deutschland-Türkei

Türkische Familie in Westberlin (1981) © IMAGO / Sommer
IMAGO / Sommer

1961 schloss die deutsche Regierung ein Abkommen mit der Türkei. Hunderttausende Arbeiter kamen nach Deutschland. Ihre Enkel sind in Deutschland geboren, doch erleben immer noch Ausgrenzung.
[mehr]

17:40

Gesundheit

Wie oft sollte man duschen?

Duschkopf © IMAGO / YAY Images
IMAGO / YAY Images

“No bathing” - sich nicht oder nur sehr selten zu waschen- so der neue Trend, dem Hollywoodstars wie Kristen Bell, Brad Pitt, Julia Roberts und Charlize Theron offenkundig folgen. [mehr]

Duschkopf © IMAGO / YAY Images
IMAGO / YAY Images
Download (mp3, 13 MB)
17:20

Aktuell

Wetter in Berlin und Brandenburg

Wetter

Hagelschlag oder Sonnenschein: Die Meteorologen von donnerwetter.de präsentierten den radioeins-Hörern, wie das Wetter in Berlin und Brandenburg wird. [mehr]

17:10

Urteil des Europäischem Gerichtshof

Polen soll eine Million Euro Zwangsgeld pro Tag zahlen

Ein Schild mit der Aufschrift "Cour de Justice de l'union Européene" steht vor den Bürotürmen des Europäischen Gerichtshofs im Europaviertel auf dem Kirchberg in Luxemburg © dpa/Arne Immanuel Bänsch
dpa/Arne Immanuel Bänsch

Nach einer Entscheidung des Europäischen Gerichtshofs (EuGH) muss Polen täglich eine Million Euro an Bußgeld zahlen. Hintergrund ist die Weigerung Polens, Teile der umstrittenen Justizreform ... [mehr]

Ein Schild mit der Aufschrift "Cour de Justice de l'union Européene" steht vor den Bürotürmen des Europäischen Gerichtshofs im Europaviertel auf dem Kirchberg in Luxemburg © dpa/Arne Immanuel Bänsch
dpa/Arne Immanuel Bänsch
Download (mp3, 5 MB)
16:40

Wissen - Denken - Meinen

Ausliefern oder nicht? Juristisches Gezerre um Julian Assange

Ein Kommentar von Ferda Ataman

Im Januar hatte ein Gericht in London einen Auslieferungsantrag der USA gegen den WikiLeaks-Gründer Assange wegen Suizidgefahr abgelehnt, jetzt findet das Berufungsverfahren statt: die USA beharren auf der Auslieferung.

Ferda Ataman © Sarah Eick
Sarah Eick

Der WikiLeaks-Gründer, Julian Assange, sitzt seit zwei Jahren in England in Haft. Die USA will unbedingt, dass er ausgeliefert wird. Bisher hat Großbritannien das verweigert. Heute hat das Berufungsverfahren vor einem Londoner Gericht begonnen, in dem die USA die Entscheidung der britischen Justiz anfechten.

Geht es bei dem Prozess wirklich um die Auslieferung von Assange oder darum, ihn zu zermürben? Ein Kommentar von Ferda Ataman, Journalistin und Vorsitzende der Neuen Deutschen Medienmacher*innen. [mehr]

16:15

Und plötzlich in einer Regierung

Neu im Bundestag: Stephanie Aeffner (Bündnis 90/Die Grünen)

Stephanie Aeffner (Bündnis 90/Die Grünen, MdB) © Pressebild
Pressebild

Die erste Sitzung ist gelaufen, das neue Bundestagspräsidium gewählt. Für die Neuen im Parlament wurde es jetzt ernst: Das erste Mal im Plenum sitzen, das erste Mal wirklich Abgeordnete und ... [mehr]

15:40
Rubrik telefonverlosung

Album der Woche

My Morning Jacket S/T

My Morning Jacket beginnen ihr neues, selbstbetiteltes Album mit dem Song "Regularly Scheduled Programming" und dem psychedelisch umhüllten Wunsch, sich zu betäuben, um der schmerzhaften Realität zu entfliehen. Das neunte Studioalbum, der aus Kentucky stammenden Band um Sänger Jim James, beginnt also sehr … menschlich.

My Morning Jacket S/T
PIAS

"Dieser Song trifft nach dem, was wir mit der Pandemie durchgemacht haben, wirklich den Nagel auf den Kopf," sagt Jim James. "Aber schon vorher fühlte es sich an, als würden so viele von uns das wirkliche Leben gegen soziale Medien und unsere eigenen Geschichten gegen die Handlungsstränge auf Netflix eintauschen, oder unser Bewusstsein mit diversen Mitteln betäuben." Er gehörte nie zu den agitierenden Menschen, aber trotzdem hegt er den Wunsch, die Leute mit seinen Songs zum Nachdenken zu bewegen. Der Song "The Devil’s in the Detail" zum Beispiel thematisiert unsere Abkehr von der Natur. Es geht darum, dass viele Leute mehr über Einkaufszentren Bescheid wissen als über die Natur um sie herum. Und dazu erzählt der Song, dass wir alle mehr auf das Streaming-Fernsehen starren als auf einen echten Bach oder einen echten Fluss. Doch dann gibt es den Song "Love Love Love", ein Mantra, das einen zur reinen, heilenden Kraft der Liebe führt. [mehr]

15:20

Prozessauftakt in Berlin

Unfall in der Invalidenstraße 2019: SUV-Fahrer vor Gericht

Silhouette einer Justitia-Skulptur mit Schwert und Waagschalen vor schwarzen, düsteren Wolken und Gegenlicht © imago images/Ralph Peters
imago images/Ralph Peters

Gut zwei Jahre nach dem tödlichen SUV-Unfall in der Invalidenstraße in Berlin-Mitte hat der Prozess gegen den Fahrer begonnen. Die Anklage wirft ihm fahrlässige Tötung und fahrlässige Gefährdung ... [mehr]

Silhouette einer Justitia-Skulptur mit Schwert und Waagschalen vor schwarzen, düsteren Wolken und Gegenlicht © imago images/Ralph Peters
imago images/Ralph Peters
Download (mp3, 4 MB)