Album der Woche

Blood Moon von Ry X

täglich 15 Uhr 40, vorgestellt von Claudia Gerth

RY X strebt nach Verbindung. Verbindung zur Natur, zu seinen Gefühlen, zu seinem Körper und seinem Geist, zur menschlichen Erfahrung. Auf seinem dritten, transzendentalen Soloalbum "Blood Moon" erforscht der australische Musiker in Songs, die als Apotheose seines künstlerischen Ausdrucks dienen, was die Anziehungskraft dieser Räume inspiriert, die Art und Weise, wie wir uns durch die Welt bewegen.

Blood Moon von Ry X
Blood Moon von Ry X | © BMG

RY X strebt nach Verbindung. Verbindung zur Natur, zu seinen Gefühlen, zu seinem Körper und seinem Geist, zur menschlichen Erfahrung. Auf seinem dritten, transzendentalen Soloalbum "Blood Moon" erforscht der australische Musiker in Songs, die als Apotheose seines künstlerischen Ausdrucks dienen, was die Anziehungskraft dieser Räume inspiriert, die Art und Weise, wie wir uns durch die Welt bewegen.

Mit dieser Einstellung hat er auch den Titel seines neuen Albums konzipiert. Der Begriff "Blood Moon" (Blutmond) fasst die Dichotomie von insularen und nach außen gerichteten Ideen in seiner Kunst zusammen. Er hat etwas Unheilvolles an sich: "Es ist kein schöner Titel", stimmt RY X zu. "Diese Worte haben Gewicht. Es geht darum, wie Liebe und Freude, Trauer und Schmerz aussehen." Er hat sich dabei ertappt, dass er über seine Texte auf dieser Platte und die Schwere, die sie haben, nachgedacht hat, während er gleichzeitig die Bedeutungen hinter dem Blutmond erforschte. "In der Kultur der Ureinwohner markiert er eine Zeit der inneren Einkehr, eine Zeit, in der man die Dunkelheit nicht verleugnet, sondern sie kennenlernt", sagt er. Indem er sich nicht vor der Dunkelheit scheut, hat RY X sein bisher tiefgründigstes und persönlichstes Werk enthüllt. In den 13 Songs geht es nicht immer um dieselbe Person, aber es geht um dieselben Gefühle, dieselben Konzepte. Diese Songs halten ihm einen Spiegel seiner eigenen Selbstwahrnehmung als Künstler vor, der ständig lernt und wächst.



Die Aufnahmen zum dritten Album fanden in Topanga, tief in den Santa Monica Mountains statt. Um diesen wunderschönen Ort auf sich wirken zu lassen, unterbrach er die Arbeit jeden Tag nur bei Sonnenuntergang, um die Region und die Berge zu erkunden. Ry X ist eine All-in-one-Angelegenheit. Soll heißen, dass Cummings alle Songs selbst schreibt, singt und auch produziert. Doch auch Gastbeiträge gibt es, und zwar von Ólafur Arnalds bei "Colorblind", Niklas Paschburg bei "Spiral", dazu haben noch mitgewirkt Eric Price, Rampa, und Gene Evaro Jnr.

(Quelle: BMG)