Wie düster wird die Zukunft? - Jakob Augstein trifft auf die Militärstrategin Florence Gaub

NATO-Militärstrategin Florence Gaub © IMAGO/teutopress
NATO-Militärstrategin Florence Gaub | © IMAGO/teutopress

Ukrainekrieg, Nahostkonflikt, Inflation: Das Hier und Jetzt vereinnahmt uns, folglich denken wir nur selten an die Zukunft. Wie können wir diese "No-Future-Haltung" ablegen? Das bespricht Jakob Augstein am 4. Dezember 2023 im radioeins und Freitag Salon mit Florence Gaub.

Der Mensch verbringt die Hälfte seiner wachen Zeit mit dem Nachdenken über die Zukunft. Aber meistens nicht mit der weit entfernten Zukunft, sondern mit Alltäglichem: Was gibt es heute Abend zu essen; wann steigen wir ins Auto und fahren ins Büro; oder: An welchem Tag waren noch gleich die Prüfungen der Kinder? Nur sechs Prozent des Tages denken wir an die nächsten zehn bis 15 Jahre. Es scheint, als seien wir dermaßen von der Gegenwart absorbiert, dass kaum Zeit für Planungen bleibt, die weit in die Ferne reichen. Die Wissenschaft kennt dafür ein Wort: "Zukunftsskonto".

Wie können wir uns angewöhnen, manchmal das Hier und Jetzt nicht zu sehr in den Mittelpunkt zu stellen und die weit verbreitete No-Future-Haltung abzulegen? Das ist eine Frage, mit der sich die deutsch-französische Politikwissenschaftlerin Florence Gaub beschäftigt. In ihrem neuen Buch warnt sie vor den psychologischen Folgen der Inflation, die unser Vertrauen in die Zukunft zerstört. Und sie warnt vor militärischen Auseinandersetzungen: "Ein Krieg ist auch deshalb so traumatisierend, weil er zu einem Zukunftsmassensterben führt." Denn: Wer gerade Angehörige oder Hab und Gut in einem bewaffneten Konflikt verloren hat, wird kaum noch positiv nach vorne blicken können. Wie schaffen wir es also in einer Zeit, die von Inflation, Ukrainekrieg und Nahostkonflikt gezeichnet ist, unseren Glauben an das Morgen nicht zu verlieren? Über Zukunft, Hoffnung und die Chance auf Frieden spricht Jakob Augstein mit Florence Glaub.

Am Montag, den 4. Dezember 2023, um 20 Uhr im Literaturhaus Berlin, Fasanenstraße 23, 10719 Berlin. Zu hören auch live auf radioeins von 20 bis 21 Uhr.

Im radioeins & Freitag Salon setzt sich der Journalist und Verleger Jakob Augstein einmal im Monat mit einem Gast an den Tisch und redet – über das Politische in der Kultur, über die Gesellschaft und ihre Zwänge, über die Mechanismen von Öffentlichkeit und Lüge, und über das Verschwinden der Demokratie im Kapitalismus. radioeins sendet live. Hier verstummt die Erregungsmaschine des Internets. Der radioeins & Freitag Salon ist "unplugged", wie man früher gesagt hätte. Echte Menschen reden über echte Themen und üben sich in Fähigkeiten, die rar zu werden drohen: Zeit nehmen, zuhören, verstehen, lernen. Das – unerreichte – Vorbild dieses aktuellen politischen Diskussionsformats sind die legendären Gespräche des Journalisten Günter Gaus, die im Fernsehen gezeigt wurden, als dieses noch schwarz-weiß war.

Jakob Augstein ist seit 2008 Verleger und Geschäftsführer der Wochenzeitung "der Freitag". 1967 in Hamburg geboren, studierte er von 1989 bis 1993 Politik an der Freien Universität Berlin und am Institut d'études politiques de Paris. Er war zehn Jahre lang für die Süddeutsche Zeitung als Reporter in Berlin und Ostdeutschland unterwegs. Von 2011 bis 2018 schrieb er die Kolumne "Im Zweifel links" auf "SPIEGEL ONLINE". Von 2011 bis 2020 lieferte er sich mit Nikolaus Blome, dem ehemaligen stellvertretenden Chefredakteur der Bildzeitung, in der Phoenix-Sendung "Augstein und Blome" einen wöchentlichen Schlagabtausch zum politischen Thema der Woche.

Jakob Augstein im radioeins- und Freitag-Salon
dpa

2 um 8 - der Rückblick - radioeins- und Freitag-Salon

Im radioeins & Freitag Salon setzt sich der Journalist und Verleger Jakob Augstein einmal im Monat mit einem Gast an den Tisch und redet – über das Politische in der Kultur, über die Gesellschaft und ihre Zwänge, über die Mechanismen von Öffentlichkeit und Lüge, und über das Verschwinden der Demokratie im Kapitalismus. radioeins sendet live.

Jakob Augstein im radioeins- und Freitag-Salon
dpa

Events

Konzert, Ausstellungen, Lesungen, Theater und Tanz - hier bekommen Sie eine kleine, aber sehr feine Auswahl dessen geboten, was Berlin und Brandenburg zu bieten haben.