2 um 8 - radioeins- und Freitag-Salon

Ist der Kapitalismus am Ende?

Joseph Vogl © Marc Beckmann
Joseph Vogl | © Marc Beckmann

Jakob Augstein diskutiert mit Joseph Vogl über die Zukunft des Kapitalismus im radioeins und Freitag Salon.

Im Zuge der Deutschen Einheit und des Zerfalls der Sowjetunion kam zu Beginn der 90er Jahre die These vom „Ende der Geschichte“ auf: Demokratie und freier Marktwirtschaft wurden ein umfassender und endgültiger Siegeszug vorausgesagt. Doch spätestens im Corona-Jahr 2020 zeigt sich mit aller Deutlichkeit: Der Kapitalismus ist alles andere als krisenfest und in Pandemiezeiten auch keine große Hilfe.

Corona legt sich auch wie ein Brennglas auf die Risse in unserer Gesellschaft, bringt unterschiedliche Wahrnehmungen und Interpretationen von Ereignissen und Entscheidungen zum Vorschein. Wir erleben, welche gefährlichen Auswüchse es hat, wenn die Algorithmen gigantischer Tech-Konzerne die Filter Bubbles von Partikularöffentlichkeiten befeuern und klassische Medien unter Verdacht geraten. Welchen Druck üben die Online-Gesetze auf den Journalismus aus und wie kann ein journalistisches Medium Vertrauen zurückgewinnen? Und ist es nicht vielmehr der Kapitalismus, der - zumindest in der Form, wie er in den vergangenen Jahrzehnten gewütet hat – nun an sein „Ende“ gekommen ist? Wie kann eine Post-Corona-Ökonomie aussehen?

Darüber spricht Jakob Augstein mit dem Literatur-, Kultur- und Medienwissenschaftler Joseph Vogl anlässlich des dreißigsten Jubiläums der Wochenzeitung „der Freitag“ im radioeins und Freitag Salon am Montag, den 9. November 2020. Zu hören auf radioeins von 20.00 bis 21.00 Uhr.


Der radioeins und Freitag Salon ist ein politisches Diskussionsformat, das in der Regel im Maxim Gorki Theater Berlin stattfindet - ein Zwiegespräch zwischen "Freitag"-Verleger Jakob Augstein und seinem Gast. Zuletzt waren u.a. Simone Lange, Annalena Baerbock, Kevin Kühnert, Klaus Lederer, Michel Friedman, Oskar Lafontaine, Robert Misik, Jan Böhmermann, Gesine Schwan, Philipp Ruch, Gregor Gysi, Sandra Maischberger, Sahra Wagenknecht, Harald Welzer und Jean Ziegler zu Gast. Jenseits von Netz und Papier diskutiert Jakob Augstein mit den Gästen über Glück und Unglück der Gegenwart. Das Format existiert seit Oktober 2009 und findet seitdem in regelmäßigen Abständen statt.

Jakob Augstein ist seit 2008 Verleger und Geschäftsführer der Wochenzeitung „der Freitag“. 1967 in Hamburg geboren, studierte er von 1989 bis 1993 Politik an der Freien Universität Berlin und am Institut d'études politiques de Paris. Er war zehn Jahre lang für die Süddeutsche Zeitung als Reporter in Berlin und Ostdeutschland unterwegs. Von 2011 bis 2018 schrieb er die Kolumne „Im Zweifel links“ auf „Spiegel online“. Von 2011 bis 2020 lieferte er sich mit Nikolaus Blome, dem ehemaligen stellvertretenden Chefredakteur der Bildzeitung, in der Phoenix-Sendung „Augstein und Blome“ einen wöchentlichen Schlagabtausch zum politischen Thema der Woche.

Jakob Augstein im radioeins- und Freitag-Salon
dpa

2 um acht - radioeins- und Freitag-Salon

Im radioeins & Freitag Salon setzt sich der Journalist und Verleger Jakob Augstein einmal im Monat mit einem Gast an den Tisch und redet – über das Politische in der Kultur, über die Gesellschaft und ihre Zwänge, über die Mechanismen von Öffentlichkeit und Lüge, und über das Verschwinden der Demokratie im Kapitalismus. radioeins sendet live. Hier verstummt die Erregungsmaschine des Internets. Der radioeins & Freitag Salon ist "unplugged", wie man früher gesagt hätte. Echte Menschen reden über echte Themen und üben sich in Fähigkeiten, die rar zu werden drohen: Zeit nehmen, zuhören, verstehen, lernen. Das – unerreichte – Vorbild dieses aktuellen politischen Diskussionsformats sind die legendären Gespräche des Journalisten Günter Gaus, die im Fernsehen gezeigt wurden, als dieses noch schwarz-weiß war.

Jakob Augstein ist seit 2008 Verleger und Geschäftsführer der Wochenzeitung "der Freitag". 1967 in Hamburg geboren, studierte er von 1989 bis 1993 Politik an der Freien Universität Berlin und am Institut d'études politiques de Paris. Er war zehn Jahre lang für die Süddeutsche Zeitung als Reporter in Berlin und Ostdeutschland unterwegs. Von 2011 bis 2018 schrieb er die Kolumne "Im Zweifel links" auf "SPIEGEL ONLINE". Von 2011 bis 2020 lieferte er sich mit Nikolaus Blome, dem ehemaligen stellvertretenden Chefredakteur der Bildzeitung, in der Phoenix-Sendung "Augstein und Blome" einen wöchentlichen Schlagabtausch zum politischen Thema der Woche.