Kultursommerfestival - Open House der Statistik

Performances, Workshops und Konzerte

Kultursommerfestival
© Kulturprojekte Berlin GmbH

Beim Open House der Statistik im Rahmen des Kultursommerfestivals gibt es Workshops, Performances und Konzerte zu entdecken!

So werden z.B. die Pionier:innen aus dem Haus der Materialisierung wie z.B. das Kostümkollektiv, die Berliner Stadtmission am Alexanderplatz, Kunst-Stoffe, u.v.m. beim Experimentiertag auf der Rampe und Im Werkhof verschiedene Kurse zu den Themen Re-use und Nachhaltigkeit anbieten.

Die mrtz-Forschungswerkstatt bietet im Autoscooter wieder ihren berühmt-berüchtigten Seifenkistenbauworkshop mit anschließender Testfahrt an, wer sich selbst nicht auf die Räder traut, kann im Publikum anfeuern und staunen.

Das NIE-Theater führt im neuen Pionierstandort Karla die Generalprobe ihres neuen Stücks „Wir sind nicht nett 2“ auf. Sie können die ersten Gäste des neuen Stücks sein und einen besonderen Eindruck vom Theatermachen der Bühnen der Statistik.
Davor lädt die Syrienhilfe beim Café Syrien zum Gespräch über die aktuelle Lage vor Ort ein.

Auch die neue Pionierfläche Otto bietet wieder ein abwechslungsreiches Programm. Im Wald finden verschiedene Workshops statt, von Siebdrucken und Schweißen für FLINTA* mit RAZAM e.V., über Instrumente bauen bis Lockpicking mit den Sportsfreunden der Sperrtechnik. THF Radio wird mit ihrem mobilen Radio zu Gast sein. Pool Potentials zeigt in mehreren Vorstellungen ihren Film zur Nutzung der Berliner Sommerbäder mit anschließender Q+A-Runde. Operation Himmelblick wird ebenfalls über ungenutzte Raumressourcen sprechen: die Dächer Berlins. Den Abend ausklingen lassen kann man bei Konzerten von Imperial Drones und Ark White im Ausstellungsraum.

Es ist keine Anmeldung erforderlich.

Hintergrund:
Seit 10 Jahren steht das Haus der Statistik, der ehemalige Sitz der Staatlichen Zentralverwaltung der Statistik (SZS) der DDR, mitten in Berlin leer.

2015 wurde eine Kunstaktion am Haus der Statistik inszeniert und im gleichen Jahr veranstaltete der Berliner Senat ein Workshop-Verfahren zur städtebaulichen Neubewertung des Alexanderplatz. In diesem Zuge formte sich eine Initiative, die später eine Genossenschaft wurde, die aus dem 45.000m² große Gebäudekomplex bezahlten Wohnraum sowie Flächen für Kunst, Kultur, Soziales und Bildung schaffen möchte.

Die Erdgeschosse des gesamten Quartiers sollen im Sinne des Gemeinwohls genutzt werden. Sie bilden die Basis für ein lebendiges Quartier. Während der Planungs- und Bauphase werden im Bestand auf „Pionierflächen“ bereits mögliche Nutzungen ausgetestet.

Kultursommerfestival
Ab dem 18. Juni gibt es 90 Tage lang Kulturevents – überall in Berlin, umsonst und draußen. Egal ob am Wasser, im Park, zwischen Hochhäusern, vor dem Museum oder auf der Straße: 90 Partner machen beim Kultursommerfestival Berliner Orte zur Bühne, zur Leinwand, zur Tanzfläche – in jedem Bezirk, für alle Berliner*innen und Gäste.

Das Kultursommerfestival wird ein inklusives Festival. Mit einem breiten Bühnenprogramm, das der Vielfalt der Hauptstadt und ihren Bewohner*innen in nichts nachsteht. Von Lesungen über Theater bis hin zu Klassik und Tanz findet jede*r die passende Veranstaltung. Gemeinsam werden wir unbelebte Stadträume mit Kultur füllen, unbekannte Orte entdecken und Lieblingsplätze in einem anderen Licht sehen.