handverlesenes Kinoprogramm

Obenkino

in Cottbus

Seit 30 Jahren macht das Team vom Obenkino mit viel Leidenschaft und Engagement handverlesenes Kinoprogramm. So haben es die Kinomacher inzwischen geschafft, ihr Haus fest in die Cottbusser Kulturlandschaft zu etablieren. Heute ziehen neben Filmen auch diverse Gesprächsformate das Publikum in den Saal in der oberen Etage des Glad House.

Obenkino Cottbus
Obenkino | © Glad House

„Ich habe diesen Text so oft getippt, dass ich ihn schließlich auswendig konnte“, erzählt Heidi Fischer, Leiterin des Kinobereichs des Vereins Kommunales Kino e. V., als die Satzung des Vereins am 3. September 1990 in der endgültigen Fassung fertig gestellt war. Bis zu diesem Tag existierten in der Stadt Cottbus noch drei Filmklubs: An der Ingenieurhochschule, beim Kulturbund und am Klubhaus der Jugend (heute Glad House). Es war klar, dass eine Förderung für alle drei auf Dauer nicht möglich war und so wurde ein gemeinsamer Verein ins Leben gerufen. Die neue Spielstätte erhielt den Namen Obenkino, weil sich das Kino in der oberen Etage des Hauses befindet.

Die ersten Vorstellungen am 8. September 1990 sicherten komplett ehrenamtlich die Vereinsmitglieder und Vereinsmitgliederinnen ab: Programmvorschläge, Einlass, Gastronomie, Filmvorführung. Alle waren mit dem Herzen und voller Freude an Filmen und am Kino dabei.

Im Obenkino liefen Filme von Fellini, Herzog, Tarkowski, Fassbinder, von Trotta, von Praunheim, Kieslowski und vielen anderen prominenten Streifen. Durch den regelmäßigen Spielbetrieb gewann der Verein schnell neue Mitglieder und Mitgliederinnen, die sich auch spontan und engagiert in den Betrieb einbrachten. Das Obenkino konnte sich in kürzester Zeit einen festen Platz in der Cottbuser Kulturlandschaft erobern.

Während des Umbaus des Glad House 1995 bezog das Kino eine Ersatzspielstätte im Hinterhof der Bahnhofstraße, die mit einer Ofenheizung und einem grünen Innenhof ausgestattet war und so einen herrlichen Charme verbreitete. Auch diese organisatorische Herausforderung, den Spielbetrieb nahtlos weiter zu führen, meisterte das Team des Obenkino. Während der Konzerte an den Wochenenden im Glad House wich das Kino mit seinem Programm viele Jahre in einen Zwischenbau auf dem Universitätsgelände aus.

Das Obenkino hat darüber hinaus eine langjährige Freiluftkinotradition. Jedes Jahr im Sommer werden im Hof des Glad House Spiel- und Dokumentarfilme präsentiert. Auch innerhalb der Stadt Cottbus gab es in der Vergangenheit verschiedene Vorstellungsorte, beispielsweise im Strombad, auf dem Aktivspielplatz in Schmellwitz, im Garten der Marie 23 oder am Hexenberg bei Frauendorf.

Seit inzwischen 30 Jahren gehören, an sieben Tagen in der Woche, Dokumentar- und Spielfilmproduktionen aus der gesamten Welt zum Programm. Dabei zeichnet das Kinoprogramm einen hohen Dokumentarfilmanteil aus. Insbesondere europäische Filme mit ihren nationalen und kulturellen Eigenheiten sowie Filme, die Zeitgeschehen thematisch reflektieren oder gesellschaftlich aktuelle Themen aufgreifen, stehen dabei im Mittelpunkt. Die Filmauswahl wird von den aktuell vier Mitarbeitern des Obenkinos ausgewählt. Ein traditionell wichtiges Bildungsangebot des Obenkinos bildete wiederum die CINÉFÊTE, das bereits 20. Französische Jugendfilmfestival auf Tournee und die BRITFILMS #, das British Schools Film Festival auf Tournee, die Reihe "FilmErnst" und die „SchulKinoWochen“ des Landes Brandenburg. In verschiedenen Veranstaltungsreihen wie Film&Gespräch, Film&Buch oder Film&Tanz werden aktuelle Probleme aufgegriffen, das DEFA-Filmerbe gepflegt, sowie verschiedene kulturelle Genres miteinander verknüpft. Heidi Fischer hat in den vergangenen 30 Jahren ein großes Netzwerk in Cottbus und in der Filmbranche aufgebaut. Regelmäßig empfängt sie im Obenkino interessante Gesprächsgäste. Unter den unzähligen Künstlern und Künstlerinnen, die im Kino begrüßt werden konnten, waren unter anderem Andreas Dresen, Knut Elstermann, Annekatrin Bürger, Heidemarie Wenzel, Tom Tykwer, Harry Rowohlt und viele mehr.

Wichtig ist Fischer die kontinuierliche Zusammenarbeit mit lokalen Vereinen, Verbänden, Initiativen, Organisationen, Einrichtungen u. a. Sie kooperiert beispielsweise mit dem Kinofrauen Stammtisch, in dem sich Frauen aus der Filmbranche zusammengeschlossen haben.

Im Jugendkulturzentrum Glad House gibt es neben dem Kino auch Konzertevents, eine Literaturwerkstatt und eine Filmwerkstatt. Regelmäßig finden auch Lesungen, kleine Konzerte mit Liedermacher*innen oder Jazzmusiker*innen statt. Die Gesprächsgäste und andere Kulturveranstaltungen organisiert Heidi Fischer mit viel Engagement. Das handgemachte Kinoprogramm im Obenkino steckt voller Liebe zum Film und ist stets einen Besuch wert.