Kulturgenossenschaft macht Kino

Neue Kammerspiele

in Kleinmachnow

Die Kammerspiele Kleinmachnow wurden 1936-38 als Lichtspielhaus erbaut.
Um das Traditionshaus vor der Schließung zu bewahren, gründete sich im November 2012 die KulturGenossenschaft Neue Kammerspiele eG. Mittlerweile zählt Brandenburgs erste Kulturgenossenschaft über 300 KulturGenoss*innen. „Wir sind glücklich, mit einem breit gefächerten Programm diesen wundervollen und romantischen Kinostandort in Kleinmachnow vor den Toren Berlins wiederbeleben und damit erhalten zu können“, sagt Valeska Hanel vom Kino.

Neue Kammerspiele Kleinmachnow
Neue Kammerspiele Kleinmachnow | © Valeska Hanel

Das Kinoprogramm in den Neuen Kammerspielen ist das eines klassischen Arthouse-Kinos mit Betonung auf anspruchsvollem europäischem Film und einer Liebe zu den großen Filmen der Vergangenheit, aber auch einem Hang zum Ungewöhnlichen. Die Macher möchten die Besucher*innen ermuntern, sich auf cineastische Abenteuer jenseits des Bekannten einzulassen.

Saal Kammerspiele Kleinmachnow
Saal in den Neuenkammerspielen in Kleinmachnow | © Verena Eidel

Kino und Kultur

Monatlich gibts „Lieblingsfilm mit Schwipps“, ein Klassikerformat mit dazu passendem Getränk und kurzer Einführung in den Film. Darüber hinaus werden regelmäßig Sneaks und Filmgespräche veranstaltet. Sonntags steht immer ein Film im Original mit Untertitel auf dem Programm. Dreimal wurden im Lichtspielhaus in Kleinmachnow die Brandenburger SchulKinoWochen eröffnet, seit 2018 und in Kooperation mit der Akademie 2. Lebenshälfte findet die „Spätlese“ - die Filmreihe für besonders gute Jahrgänge einmal monatlich statt.

Bereits drei Mal war die Reihe „Berlinale Goes Kiez“ im Kleinmachnower Kino zu Gast. So auch 2020 - kurz vor dem Lockdown konnte das Kino noch einmal mit zwei ausverkauften Berlinale-Vorstellungen ausgiebig feiern.

"Es gibt viele schöne Ziele, doch keines wie die Kammerspiele“, schrieb Harry Rowohlt anlässlich einer Lesung in den Neuen Kammerspielen am 20. April 2013. Kleinmachnower Nächte sind länger geworden, seit es die Neuen Kammerspiele gibt - und voller Wunder: Mark Bennecke, Fil, Martin Sonneborn, Sarah Kuttner, Max Goldt, Axel Hacke, Katrin Bauerfeind - sie alle haben den Saal schon zum Strahlen gebracht, ebenso wie Konzerte unterschiedlicher Genres, Opernabende, Theater-, Musical- und Ballettaufführungen. Partys und Kleinkunst ergänzen das Programm, ebenso wie Live-Übertragungen aus der Berliner Philharmoniker oder Public Viewing.

Ein Prosit auf die Kultur

Cocktails und Kölsch, Bouletten und Bier, Schnitzel, saisonale Salate und sagenhafte Gin-Mix-Getränke und last not least eine handverlesene und hervorragende Musikauswahl - dafür steht das Schröders in den Neuen Kammerspielen, dass das Kulturzentrum komplettiert. Zum Klönen vor dem Konzert oder für freche Diskussionen nach dem Film eignet sich das Schröders ebenso wie für ein Familiendinner oder einen lustigen Abend unter Freundinnen.

Der Gastronomiebetrieb ist Teil der Neuen Kammerspiele und jedes getrunkene Bier und jeder genossene Wein unterstützt die Kultur vor Ort.

Foyer Kammerspiele Kleinmachnow
Foyer der Kammerspiele | © Kammerspiele

Kultur trotz Corona

So hieß die Initiative, die die Kulturgenossenschaft im März 2020 ins Leben riefen - nicht ahnend, dass Corona sehr viel mehr als ein kurzes Intermezzo sein würde. Die engagierten Mitglieder der Genossenschaft lieferten bestickte Masken rund um Kleinmachnow aus, verkauften Karten für eine Wiedereröffnungsparty ohne Datum, starteten ein tägliches Quiz, um eine fröhliche Verbindung zu den Gästen zu halten, setzten Hygienemaßnahmen um und verschoben einige Veranstaltungen - mittlerweile sogar mehrmals. Nun, im zweiten Lockdown, haben sie sich den Gegebenheiten besser angepasst: Mit Unterstützung eines Arztes aus der Genossenschaft können Corona-Schnelltests angeboten werden, ein Geschäft, das das Kino über die kulturlosen Monate bringen wird. In Planung ist auch eine Online-Kino-Veranstaltungsreihe, die auch analog geführt werden kann - wenn es dann soweit ist. „Parallel arbeiten wir an unserem von der EU-geförderten Projekt „Connecting Cinemas“, in dem wir mit unseren Partnerkinos in Rumänien, Kroatien und Griechenland gemeinsame Projekte, Panels und Veranstaltungen planen, um den Erhalt europäischer Kinos in ländlicher Region zu ermöglichen. Besonders aber tun wir eins: Hoffen, dass alle Kinos bald wieder öffnen und Filme zeigen können mit vielen vielen begeisterten Zuschauer*innen“, sagt Valeska Hanel von den Neuen Kammerspielen.