gemütlich, freundlich, persönlich, besonders

Movieland

in Erkner

Die leuchtenden Augen der Gäste sind der Grund, warum André Keller das Movieland in Erkner betreibt. Er und sein Team begeistern ein großes Stammpublikum und locken sogar Gäste aus Straßberg oder Berlin-Pankow in die zwei Säle mit dem Wohlfühlfaktor.

Movieland Erkner
Das Movieland Erkner | © Kino Movieland/André Keller

Bereits 1955 hatten Erkneraner in vielen freiwillig geleisteten Stunden das Baugelände beräumt, auf dem erst zwei Jahre später das Kino errichtet werden sollten. Die „Vorwärts-Lichtspiele“, ein Ein-Saal-Kino mit 288 Sitzplätzen wurden 1957 im Zentrum der damaligen Gemeinde Erkner eröffnet, am heutigen Standort. Die Neubauten rund um das alte Kino wurden Ende der 70er Jahre errichtet, nachdem Anfang der 60er zunächst eine alte Möbelhalle neben dem Kino abgerissen wurde. Nach einem Brand entstand 1996 der Neubau des heutigen „Kino Movielands“, gut getarnt über eine Drogeriemarktkette, zunächst wieder mit einem Kinosaal. Kino 2 kam, wegen des hohen Bedarfs, etwa ein Jahr später dazu, seit 2011 ist die Vorführtechnik komplett digital und auch 3D-Vorstellungen sind nun möglich. Insgesamt finden bei voller Auslastung etwa 165 Kinogäste Platz. Die Gemeinde Erkner erlangte nur zwei Jahre nach Eröffnung des neuen Kinos Stadtrecht - Zufall?!

Das Kino befindet sich in unmittelbarer Nähe zu Berlin (im Bereich des Berliner S-Bahn-Netzes) und zugleich in einer eher ländlich geprägten Umgebung. Ein breitgefächertes Repertoire von Kinderfilmen, Blockbustern und Arthouse, in behaglicher Kinoatmosphäre ist die Idee des Kinos. „Wir möchten, dass jeder etwas findet, was ihn anspricht“, erklärt Kinochef André Keller. „Denn das Kino ist dafür da, zwei Stunden zu entspannen, Spaß zu haben und den Alltag zu vergessen.“

Mit dem Programm versucht Keller ein attraktives und vielseitiges ortsnahes Angebot, auch einmal entfernt vom vielleicht üblicheren Filmangebot, zu bieten. Immer im Fokus: der Wohlfühlfaktor. „Attribute wie ‚gemütlich‘, ‚freundlich‘ und ‚persönlich‘ bekommen wir in Bezug auf unser Kino häufig zu hören“, sagt Keller. Diese Ausrichtung will er beibehalten und der Konkurrenz der Online-Angeboten weiterhin und gerne noch mehr besondere Kinoerlebnisse entgegensetzen.

Mit Freunden, Popcorn und einem kühlen Getränk für zwei Stunden in eine Traumwelt abtauchen – das ist im Movieland Erkner möglich. Bis zu zehn Filme laufen jede Woche. Ob lustig, spannend oder nachdenklich - Die Auswahl hängt von vielen Faktoren ab. Ist der Film gut? Passt er zu Erkner? Wie sind die Statistiken, die Konditionen und nicht zuletzt: die Wünsche der Gäste. Ist die Nachfrage groß, schafft es der Film (vielleicht) ins Movieland. Nachdem Film können bis zu 20 Personen bequem im Foyer sitzen und den Filmabend ausklingen lassen oder bei Eis, Milchkaffee und Tee plaudern.

Foyer Movieland Erkner
Im Foyer können es sich die Gäste bequem machen. | © Kino Movieland/André Keller

Frühstück im Kino – Superbowl-Buffet im Foyer

Seit vielen Jahren etabliert hat sich die Veranstaltungsreihe "FilmCafé", die den Gästen regelmäßig, immer montags um 14:00 Uhr, Film- und Kuchengenuss zugleich bietet. Außerdem zeigt das Movieland seit Beginn der Saison 2018/19 Opern- und Ballett-Aufzeichnungen des Royal Opera House in morgendlichen Veranstaltungen gepaart mit einem Frühstücksbuffet. Besonders das Ballett "Der Nussknacker" aus des Royal Opera House erfreut sich bei den Besuchern und Besucherinnen größter Beliebtheit. Livekünstler aus der Comedy- und Kabarettszene bringen oft ein volles Haus zum Lachen. Musikalische Programme sind ebenso zu finden: Ballett- und Opernübertragungen, David Garrett, André Rieu, Stevie Nicks. Kitagruppen und Schulklassen sind häufig zu Gast bei Sondervorstellungen (Spatzenkino, Filmernst, SchulKinoWochen, Puppentheater…).

2018 entschied das Team des Kinos auch, den Sport-Freunden eine Plattform in Erkner zu bieten, indem es die Live-Übertragung des amerikanischen Super-Bowls, in Kooperation mit dem ortsansässigen Football-Verein "Razorbacks" und einer Pizzeria, zum Event machte.

"Reine Frauensache" nennt sich eine Veranstaltungsreihe, die sich in der Filmauswahl (hauptsächlich) an Frauen richten und den Kinoabend zum Event macht. Zu den Filmen "Fifty Shades of Grey" und "Mamma Mia! Here we go again" konnte Keller über eine erneute Kooperation mit einem Erotik-Shop und einem lokalen Restaurant den Gästen mit lustigen Gadgets und köstlichen thematisch passenden Häppchen vor Filmbeginn versorgen.

Saal Movieland Erkner
In diesem Kinosaal läuft für jeden der passende Film. | © Kino Movieland/André Keller

Nachhaltigkeit

„Seit einiger Zeit beschäftigen wir uns mit dem sehr aktuellen und wichtigem Thema Nachhaltigkeit, zu dem wir uns, im Rahmen unserer Möglichkeiten berufen sehen“, sagt der Kinochef. Die Teilnahme an der Ökofilmtour im Februar 2018, sowie die Aufnahme von "Immer noch eine unbequeme Wahrheit" in das Kinoprogramm, war bereits ein kleiner Schritt in dieser Richtung und es sollen weitere Dokumentarfilme (möglichst mit Filmgesprächen) zu diesen Themen folgen. Das alles habe zudem Einfluss auf das Snack- und Getränkeangebot, das im Sinne der Nachhaltigkeit erweitert wurde. „Wichtig sind uns dabei Solidarität mit kleineren und/oder regionaleren Unternehmen, nachhaltige Verpackungen (z.B. Glas- statt Plastikflaschen) und, wenn möglich, der Rückgriff auf vegane und/oder biologische Produkte“, erklärt André Keller.