„Dies ist kein Kino“

b-ware! Ladenkino

in Friedrichshain

Der Schriftzug über dem b-ware! Ladenkino „Dies ist kein Kino“ ist Programm und das in zweierlei Hinsicht. Oft auch einfach nur b-ware! oder Ladenkino genannt, ist das b-ware! Ladenkino so viel mehr als nur ein Kino.

Ladenkino Friedrichshain
"Dies ist kein Kino" - b-ware! Ladenkino | © b-ware! Ladenkino

In einem Vorraum bestückt mit Rokkoko-Möbeln ist es tagsüber ein Café, brilliert abends mit seiner großen Auswahl an Single Malt Whiskeys als Bar. Es beherbergt auch die Filmkunst, einen DVD-Verleih mit über 18.000 Titeln von internationalen Arthouse-Klassikern über Kinderfilmen bis zum nischigen Kultfilm und stellt eine kleine Auswahl an historischen Filmprojektoren aus.

Aber genauso ist das b-ware! Ladenkino auch kein klassisches Kino. Nicht nur wird kein Popcorn angeboten (kein Snack ist so sehr mit der Idee von Kino verbunden wie Popcorn) und auf kommerzielle Werbung vor den Filmen strikt verzichtet. Die Philosophie des Kinos und seines Teams ist ein Ort des Austausches zu bieten – unabhängig von Geschlecht, Sexualität, Herkunft, Alter oder Geldbeutel. Den Kinoabend im b-ware! verbringt man auf der Couch, gemütlich und unter Freunden. Kino als etwas Alltägliches, anstatt das große und teure Event, welches man sich nur wenige Male im Jahr gönnt bzw. leisten kann.

Bar im b-ware Ladenkino
Theke und Bar im b-ware! Ladenkino | © b-ware! Ladenkino

Die Zahl der sehenswerten Filme steigt und steigt und um diesen Filmen ein verdientes Publikum zu bieten, muss der regelmäßige Kinobesuch für alle Menschen finanziell zu stemmen sein. Das Ladenkino trägt der großen Anzahl an sehenswerten Filmen aller Genres Rechnung mit einem täglich wechselnden Programm ab 11 Uhr in drei Sälen und zu bezahlbaren Preisen. Ob große internationale Kunst, cineastischen Dokus oder trashiger Horror: Filme, die oft schon nicht mehr in anderen Kinos laufen oder gar nicht erst woanders gestartet sind, kann man so zumeist noch im b-ware! Ladenkino bewundern.

Diverse soziokulturelle Aktionen untermauern die Kinophilosophie des b-ware! Ladenkinos von der uneingeschränkten Teilhabe: Mit dem „Kinderwagenkino“ einmal die Woche geben Mütter den Ton an. Aktuelle Filme, nicht zu laut, nicht zu dunkel, so dass die Kleinen sich nicht fürchten müssen. Und wenn mal ein Kind schreit, so ist es nicht weiter schlimm, denn das ist ausdrücklich erlaubt! Kiezübergreifend geliebt ist auch das „Knirpsenkino“, eine Aktion, die vor allem bei Kita-Gruppen sehr beliebt ist. Kindern von 2,5 bis 6 Jahren wird spielerisch erklärt, wie Filme das Laufen lernten. Eine spannende Reise durch über 100 Jahre Kino- und Technikgeschichte, die zum Mitmachen und Staunen anregt.

Als Ort des Austauschs und der Erweiterung des Horizonts holt das b-ware! Ladenkino Filme und Menschen unterschiedlichster Coleur in den Kiez. Zum Beispiel große Kunst in Form eines Kiezkinos der Berlinale, den politischen Austausch in Form von feministischen Filmfestivals oder Genrefans mit seinem Horrorfilmmarathon. Eine beliebte Adresse für Diversität und Kulturvielfalt in Friedrichshain, ist das b-ware! eine zu einer unverzichtbaren Institution des Kiezes geworden.