Von einer leerstehenden Bäckerei zu einem Off-Kino

IL Kino

in Berlin-Neukölln

Zum ersten November 2014 begann der Kinobetrieb im IL Kino. Es ist das erstes neue, unabhängige Kino in Berlin seit mehr als 20 Jahren. Ursprünglich war in dem Gebäude eine Backstube.

IL Kino Bar und Cafe
IL Kino - Bar und Café | © Marlene-Korsgard-Lauritsen


An einem Sommertag 2012 gingen die drei Gründer des IL KINO zufällig zu einem Popup-Viewing der Fußballeuropameisterschaft in die Nansenstraße 22. In dem langen, leeren Betonraum gab es nur ein paar Bierbänke und das Fußballspiel wurde auf die Rückwand einer alten Backstube projiziert. Sofort sah Carla Molino, eine italienische Filmemacherin und Mitgründerin des KINO in Rom, das Potenzial: Dieser Raum könnte ein wunderschönes, kleines Kino werden! Nach dem Vorbild des KINO in Rom sollte ein Programmkino mit angeschlossener Gastronomie entstehen.

Gemeinsam bauten die drei Gründer des Kinos die Räume um und im November 2014 eröffnete das IL Kino in Berlin-Neukölln. Das IL Kino bietet einen Treffpunkt für Filminteressierte und, in klarer Abgrenzung zu Kinozentren oder dem Streaming Zuhause, ein Komplettpaket für einen geselligen Abend an.

Das Kino und die Gastronomie im Haus sind eng verbunden, funktionieren aber auch unabhängig voneinander. Die Besucher können im Café zwischen italienischen Weinen, italienischen Kaffees, aus einer kleinen Karte mit italienischem Essen und deutschem Bier wählen. Molinos Handschrift prägt die Speisekarte. Sie legt viel Wert auf gutes, schmackhaftes Essen. Daher werden die Lasagnen und Quiches selbstgemacht und am Wochenende wird selbstgebackener Kuchen angeboten.

Die Getränke und einige der Speisen dürfen die Besucher mit in den Kinosaal nehmen. Dort nimmt der Kinozuschauer auf einem königsblauen Kinosessel Platz. Die Sessel stammen ursprünglich aus einem Kinosaal des britischen Militärs in Hamburg. In dem Einzelsaalkino stehen 52 Sitzplätze zur Verfügung. Bei besonderen Events kann der Saal mit zusätzlichen Hockern auf maximal 62 Plätze erweitert werden.

IL Kino
IL Kino Bar und Café | © Roberto Panciatici


Molino möchte im IL Kino eine „echte Kinoerfahrung“ mit richtigen Kinotickets, mit Einlass und einem Mitarbeiter, der die Zuschauer am Kinosaaleingang begrüßt, das Kinoticket entwertet und dafür sorgt, dass alle zufrieden sind und bequem sitzen, bieten. Ihr ist es wichtig eine persönliche Atmosphäre und ein Ambiente zu schaffen, in dem man sich immer willkommen fühlt. „Die Idee hinter IL Kino war immer, einen angenehmen Rahmen für gute Kinoerfahrungen herbeizuzaubern“, sagt Molino.

Diese Gemütlichkeit schätzt auch Anne Piest. Sie ist seit 2015 Mitarbeiterin im Kino. „Das Il Kino ist für mich wie ein Wohnzimmer mit eigenem Kinosaal. Ein Ort, an dem man zusammenkommt, Filme guckt, zu Mittag oder Abend isst, mit Freunden den Geburtstag feiert, sich austauscht, gemeinsam lacht und weint.“

Im Gastraum des Kinos, welcher wie ein modernes Café wirkt, treffen sich Menschen allen Alters, um Filme zu sehen – oder um einfach nur ein gastronomisches Angebot zu genießen. Das junge, internationale Publikum vermischt sich hier mit lokalen Anwohnern. „Es ist ein Ort, wo man spontan mit Gleichgesinnten ins Gespräch kommen und sich nicht nur über Filme austauschen kann“, sagt Anja Wutej, Mitarbeiterin des IL Kino.

Das Programm des IL Kinos gestaltet Carla Molino selbst. „Seit 2018 kann ich mich selbst um das kümmern, was ich am meisten liebe - das Kinoprogramm“, sagt sie. Das IL Kino zeigt Filme in Originalversion mit deutschen oder - wegen des großen englischsprachigen Publikums in Kreuzberg und Neukölln - englischen Untertiteln. Zudem zeichnet das Kinoprogramm einen hohen Dokumentarfilmanteil aus.

 

„Wir werden immer mit Liebe und Leidenschaft unser Kino betreiben, damit es immer so voll ist!“

-        lautet das Motto von Carla Molino