Was macht mein ALBAUM?

Die ALBAUM-Schule

In welcher Produktionsphase befindet sich das ALBAUM

Das Trikont Team um Eva Maer-Holmes & Brendan Erler © Stefanie Giesder
Das Trikont Team um Eva Maer-Holmes & Brendan Erler | © Stefanie Giesder

Der Weg von fertigen Songs zu einem wirklichen Album, das in den Plattenläden steht, ist lang. Hier in unserer ALBAUM-Schule können Sie quasi live dabei sein, wie das ALBAUM entsteht.

Einer unserer wichtigsten Partner bei der Produktion des ALBAUMs ist das wahrscheinlich älteste Indie-Label der Welt, der Trikont Verlag. Trikont ermöglicht uns die Produktion der Benefizplatte. Und zwar ohne einen einzigen Cent daran zu verdienen, was uns die Pflanzung von noch mehr Bäumen ermöglicht.

Was bisher geschah...

Mastering des ALBAUMs
Nachdem alle Songs der am ALBAUM beteiligten Künstler und Künstlerinnen bei uns eingegangen sind und die Rechte geklärt wurden, wurde das ALBAUM gemastert.

Das Mastering hat Trikont an die geübten Ohren und Hände von Toningenier Michael Heilrath vom Studio Bereich03 übergeben, die bereits über 20 Jahre Erfahrung im Mastering vorweisen können.  

Beim Mastering kommt es darauf an, den Klang des Stereo-Mixes so auszubalancieren, dass die Wiedergabe für allen möglichen Systeme und Medienformate optimiert wird. Dabei werden die einzelnen Tracks mit Hilfe von Equalizern, Kompressoren und Limitern bearbeitet. Außerdem wird der Sound der Tracks der 16 verschiedenen Künstler und Künstlerinnen entsprechend angepasst, wobei in den individuellen Mix der Songs in dieser Phase natürlich nicht mehr eingegriffen wird. Durch das Mastering wird am Ende die Grundklangfarbe unseres ALBAUMs in jedem Song wiedererkennbar.

Das Mastering auch etwas mit guten Aussehen zu tun hat, sehen Sie hier:

Neben dem Master für die Vinyl muss selbstverständlich auch die CD für das Presswerk vorbereitet werden. Hier können Sie Michael Heilrath von Bereich03 während der Erstellung des CD-Audiomasters (dem sogenannten DDP-Image dem *Disc Description Protocol*) über die Schulter schauen. Das DDP-Image ist ein weltweiter Standard für die Übergabe der Master-Daten zur Produktion optischer Datenträger (er enthält neben den Audiodateien auch sämtliche Startpunkte und Pausen, den CD-Text mit den Informationen zu den Titel und Interpreten sowie diverse Codes).

Nachster Schritt

Die Weißpressung
Inzwischen wurde der Stereomix des ALBAUMs fertig gestellt - mit viel Fingerspitzengefühl und zahlreichen Equalizern, Kompressoren und Limitern hat der Mastering-Master Michael Heilrath den Sound der Tracks der 16 verschiedenen Künstler und Künstlerinnen meisterhaft zu einem ALBAUM Sound zusammengefügt.

Die Weißpressung des ALBAUMs
Die Weißpressung des ALBAUMs | © radioeins

Als nächsten Schritt wurde das sogenannte Whitelabel gepresst. Vorstellen kann man sich das Ganze wie ein Proof bei Drucksachen. Eine Art Platte zum Abnicken für alle Beteiligten. Inzwischen halten wir sie in den Händen, die Weißpressung des ALBAUMs. Diese Masterkopie wird jetzt gleich von mehreren Leuten mit besonders spitzen Ohren abgehört. Sollte jemandem ein Fehler auffallen, ist das die Chance noch einmal anzusetzen, bevor das ALBAUM in die Handelspressung geht. Weißpressung bzw. White-Label heißt diese Kopie, weil das Label der Masterscheiben weiß ist. Das spätere Label wird erst auf die Handelspressung aufgebracht.

Dann liefen sie endlich an, die Plattenpressen in unserem Presswerk bei OPTIMAL MEDIA. Wir waren dabei und haben hier ein paar Einblicke für Sie gesammelt.

Aktueller Produktionsstatus

DAS ALBAUM IST FERTIG GESTELLT! Und ist ab dem 16. März online im rbb Shop erhältlich.