Art aber fair - die Kunstkritik auf radioeins

Luigi Colani und der Jugendstil

Bis zum 30. Mai 2021 im Berliner Bröhan-Museum

„Das Bauhaus ist out!“ stellte Luigi Colani fest und forderte stattdessen 1977 die „Renaissance des Jugendstils“. Luigi Colani (1928-2019), gebürtiger Berliner, geniales Multitalent und Superstar der Selbstinszenierung, zettelte damit eine Revolution im deutschen Design an.

Luigi Colani, Rohkarosserie des Sportwagens „Colani GT“ um 1960, Sammlung POPDOM (Foto: Colya Zucker) © Colani Design Germany GmbH
Luigi Colani, Rohkarosserie des Sportwagens „Colani GT“ um 1960, Sammlung POPDOM (Foto: Colya Zucker) | © Colani Design Germany GmbH

Luigi Colani war eine der facettenreichsten Designerpersönlichkeiten des 20. Jahrhunderts und ist nur schwer in seiner Gesamtheit zu fassen. Der streitbare Student der Berliner Hochschule der Künste und Absolvent der Pariser Sorbonne schrieb mit seinen visionären Ideen und biomorphen Formen Design-Geschichte. Die Natur war dabei seine wichtigste Inspirationsquelle, was den Querdenker mit dem Jugendstil verband.

Colani sorgte in den 1960er Jahren auch deshalb für eine Revolution im deutschen Design, weil er sich selbst und seinen Namen zur Marke machte. Er nutzte die Möglichkeiten des neuen Materials Kunststoff zu außergewöhnlichen und futuristischen Formen. Oft knüpft er dabei an florale und organische Formen des Jugendstils an, dessen grundlegende Ideen und Konzepte er weiterentwickeln wollte.

In der Ausstellung im Bröhan-Museum werden seine Entwürfe den Jugendstilobjekten der eigenen Sammlung gegenübergestellt. Die floralen Objekte aus der Zeit des Jugendstils und die Werke Colanis stehen für den Traum von einer besseren Welt.

Mehr über die Ausstellung "Luigi Colani und der Jugendstil" im Bröhan-Museum von Cora Knoblauch.

Luigi Colani, Rohkarosserie des Sportwagens „Colani GT“ um 1960, Sammlung POPDOM (Foto: Colya Zucker) © Colani Design Germany GmbH
Colani Design Germany GmbH
Download (mp3, 6 MB)


Quelle: Bröhan-Museum

Mehr zum Thema

Art aber fair
radioeins

Marie Kaiser

Art aber fair
Studio Kai Stuht

Cora Knoblauch