Art aber fair - die Kunstkritik auf radioeins - Goodbye Mschatta: Ich bin Fremder. Zweifach Fremder - Eine Installation von Ali Kaaf

Eine Sonderausstellung des Museums für Islamische Kunst – Staatliche Museen zu Berlin bis zum 20. Februar 2022 im Pergamonmuseum

Goodbye Mschatta: Ich bin Fremder. Zweifach Fremder - Installation von Ali Kaaf
radioeins/Cora Knoblauch
Goodbye Mschatta: Ich bin Fremder. Zweifach Fremder - Installation von Ali Kaaf | © radioeins/Cora Knoblauch Download (mp3, 5 MB)

Sie ist 33 Meter lang, fünf Meter hoch und gilt als das größte islamische Bauwerk in einem Museum weltweit: die Mschatta Fassade. Zu sehen ist sie in Berlin.

Diese sehr schön verzierte Stein-Fassade gehörte einst zu einem jordanischen Königspalast. Dort wurde sie vor etwa 100 Jahren abgeschlagen und vom osmanischen Sultan an Kaiser Wilhelm II. verschenkt. Nun muss sie mal wieder umziehen. Im Frühling wird sie abgebaut und restauriert.

Der deutsch-syrische Künstler Ali Kaaf hat für die Mschatta-Fassade eine Abschiedsausstellung gemacht: "Goodbye Mschatta: Ich bin Fremder. Zweifach Fremder".

Cora Knoblauch war dort und berichtet darüber.