Programm

  • 06:00 - 09:00 UhrDer schöne Morgen

  • 09:00 - 12:00 UhrDie Profis

    Eine junge iranische Frau überquert in Teheran eine Straße, ohne ihr vorgeschriebenes islamisches Kopftuch zu tragen © AP Photo/Vahid Salemi
    AP Photo/Vahid Salemi

    Proteste im Iran - Wie die Sittenpolizei Frauen überwacht

    Dr. Azadeh Akbar beschäftigte sich für ihre Doktorarbeit mit der Frage, ob angesichts der modernen Überwachungsmethoden in autoritären Ländern demokratische Bewegungen eine Chance haben. Hier schaute sie vor allem auf den Iran. Darüber, wie die Hijab-Regeln im Iran überwacht werden, welche Rolle Verkehrskameras und KI dabei spielen und wie sie die Freiheit von Frauen im öffentlichen Raum einschränken, sprechen wir mit Dr. Azadeh Akbar. zum Beitrag

    Puzzle mit fehlendem Puzzleteil und der Aufschrift Biodiversität © imago images/Christian Ohde
    imago images/Christian Ohde

    Biodiversitätsforschung - Forderungen zum Erhalt der Biodiversität

    Auf der Weltnaturschutzkonferenz in Montréal bedarf es eines entschlossenen Auftretens, um das menschengemachte Artensterben zu stoppen und die Biodiversität zu stärken. Die 10 Must-Dos sollen die Teilnehmenden dabei unterstützen, indem sie Lösungswege aufzeigen, die ohne Verzug angegangen werden können. Die Geoökologin Dr. Kirsten Thonicke vom Potsdamer Instituts für Klimafolgenforschung (PIK) ist Sprecherin des Leibniz-Forschungsnetzwerks Biodiversität. zum Beitrag

    Eine Roboterhand schnipst eine Frau an einem Schreibtisch © imago/Ikon Images
    imago/Ikon Images

    Der Benecke - Künstliche Intelligenz, die komplexe Strategiespiele gewinnt

    Schon vor Jahren haben Algorithmen den Schachsport geknackt. 1996 besiegte der Computer "Deep Blue" den Schachweltmeister Garri Kasparov. Während Schach also leichter zu berechnen scheint, blieben Menschen bis heute in vielen Punkten trotzdem die besseren Spieler: Sie können besser bluffen, den Gegner in die Irre führen und riskieren auch mal, um so langfristig Erfolg zu haben. zum Beitrag

    MRT-Aufnahmen eines menschlichen Gehirns © imago/Science Photo Library
    imago/Science Photo Library

    Neuroökonomie - Was steuert unser Gerechtigkeitsempfinden?

    Welche Motive beeinflussen die Beurteilung von Verteilungsgerechtigkeit? Neuroökonomen der Universität Zürich zeigen, dass nicht nur die Aversion gegen Ungleichheit eine Rolle spielt, sondern auch die Abneigung, jemandem Schaden zuzufügen. Mehr dazu von Prof. Dr. Christian Ruff, einer der Autoren der neuen Studie. zum Beitrag

  • 12:00 - 14:00 UhrZwölf Uhr Mittags

  • 14:00 - 18:00 UhrWeekender

  • 18:00 - 19:00 UhrMedienmagazin

  • 19:00 - 21:00 UhrTanzhalle

  • 21:00 - 23:00 UhrKaleidoskop

  • 23:00 - 01:00 UhrPlanet Fruit

  • 01:00 - 04:00 UhrLate Night Lounge

  • 04:00 - 06:00 UhrSounds & Stories