Album der Woche - Hugo von Loyle Carner

Loyle Carner "Hugo" © EMI
Loyle Carner "Hugo" | © EMI

In Loyle Carners neuestem Album "Hugo" geht es darum, inmitten von Schmerz Hoffnung aufzubauen. Schmerz in unseren Familien, in uns selbst und in der Welt im Allgemeinen. Der Rapper aus dem Süden Londons verfasst mit seiner vielfältigen Instrumentierung ein persönliches und politisches Manifest.

Mit der Dringlichkeit, die sich aus den Turbulenzen einer jungen Vaterschaft, einer gemischtrassigen Identität und den Auswirkungen eines Sommers internationaler Proteste gegen Rassenungerechtigkeit ergibt, setzt sich Loyle Carner mit seinem Platz in der Welt auseinander - als gemischtrassiger Schwarzer, als Künstler, als Vater, als Sohn.

Die Klanglandschaft des Albums wird durch den Einsatz von Live-Instrumenten und die Produktion des renommierten Produzenten Kwes geprägt. Im Grunde ringt die Platte mit der zentralen Frage, die einen Großteil der jüngsten Produktionen der goldenen Generation des britischen Rap bestimmt.



Carner hat zweifelsohne einen kometenhaften Aufstieg hinter sich, der mit seinem zweiten Album Not Waving, But Drowning, das auf Platz 3 der britischen Albumcharts im Jahr 2019. Auf Hugo weicht Carner jedoch deutlich von seinem bisherigen Schaffen ab und führt dies darauf zurück, dass die "hedonistische Seite der Karriere" weggefallen sei. Es gab keine Shows, kein Backstage, keine Festivals, keine Fotoshootings". Indem er in diesen turbulenten Zeiten weiterschreibt mit einer neuen Klarheit und einem neuen Sinn für künstlerische Freiheit schrieb, gelangte Carner tiefer unter die Oberfläche als je zuvor. Das Ergebnis ist sein bisher kathartischstes und ehrgeizigstes Album, eine mitreißende Reise in das Herz dessen, was es bedeutet, in diesen Zeiten zu leben und das seine Position als einer der stärksten und vitalsten jungen Talente von heute.

In einem 10-Track-Album, das sich von herrlichen Neo-Soul-Momenten bis hin zu donnerndem Hip-Hop, mit sofortigen, ansteckenden Knallern und gesampelten Nichtmusikern (dem gemischtrassigen guyanischen Dichter John Agard und dem Jugendaktivisten und Politiker Athian Akec) wechselt Carner nahtlos von der Mikro- zur Makroebene und konfrontiert alles von angespannten Beziehungen zur Familie bis hin zu den gesellschaftlichen Rissen, die durch die Klassenschichtung verursacht werden.

Das Album legt auch blaue Flecken in seinem Privatleben frei, die er nie zuvor enthüllt hat, wobei der Schwerpunkt auf Carners Erfahrung liegt, Vater zu werden und ohne Kontakt zu seinem biologischen Vater aufzuwachsen. Mit dem Song "Polyfilla", vor dem Hintergrund eines warmen, melodischen Beats, erkundet Carner seinen Wunsch, "die Ketten im Kreislauf" dysfunktionaler schwarzer Vaterschaft zu durchbrechen.

(EMI)

Anrufen und gewinnen!

Album der Woche © IMAGO/hurricanehank
IMAGO/hurricanehank

Albumtipps - Album der Woche

Montags bis donnerstags haben Sie auf radioeins die Chance, das aktuelle Album der Woche zu gewinnen! Schalten Sie ein, hören Sie zu, kennen Sie die Antwort und seien Sie am schnellsten am Telefon...