Plattenkritik

Vulture Prince von Arooj Aftab

Vulture Prince von Arooj Aftab
Vulture Prince von Arooj Aftab | © Verve

In der Musik der pakistanischen Musikerin Arooj Aftab verschmelzen klassische Elemente mit Jazz und der religiösen Musik des Indischen Subkontinents zu einem ganz eigenen Sound. Die passenden Begleiter hat Arooj Aftab in New York gefunden, um ihre musikalische Vision umsetzen zu können. Dabei benutzt sie den Kunstgriff, die Rollen der Instrumente teilweise zu vertauschen, so ersetzt eine Harfe die pakistanische Santour, ein Jazz Bassist sorgt mit seinem Kontrabass den Stücken für Erdung, Bläser & Streicher setzen dezente Akzente. Arooj Aftab singt ganz bewusst in einer uns fremden Sprache (Urdu), denn für sie ist ihr Gesang vor allem ein Instrument. Die Botschaft der Songs vermittelt sich allein durch den Klang, die Atmosphäre, die das Album durchzieht. Wer sie singen hört, versteht ohne zu verstehen.

Arooj Aftabs Vorgehensweise erzeugt eine ganz eigene mystische Stimmung, die sich durch das gesamte Album zieht und die Zuhörer in seinen Bann schlägt, sofern die Bereitschaft dazu besteht. Diese Musik strahlt außerhalb von Raum und Zeit, war gefühlt schon immer da und wird immer sein.

Die sie begleitenden Musiker haben einen großen Anteil an diesem zeitlosen Werk, denn sie vereinen die westliche Musikkultur mit der des indischen Subkontinents perfekt. Dabei ist der Jazz der Schlüssel, denn die Improvisation ist das verbindende Element beider Kulturen.

Oft klingt das Zusammenspiel von Musik und Gesang so erhaben, dass Kathedralen und Strände, Tempel und die Weite der Natur, sei es in den Bergen, am Meer, oder in der Wüste, damit beschallt werden sollten. "Vulture Prince" ist ein spirituelles Album.

Auf halber Strecke singt Arooj Aftab ein einziges Mal auf Englisch, Dubbeats tragen den Song "Last Night", und ihr Mantra lautet "so beautiful like the sun, so beautiful like the moon". Ihre Botschaft heißt Liebe, dass ist klar.

„Vulture Prince“ ist ein ganz und gar einzigartiges Album und völlig zu Recht wurde Arooj Aftab, als erste pakistanische Künsterlin dafür mit einem Grammy ausgezeichnet.

Carsten Wehrhoff