Kate Tempest sagt Konzert ab!

Kate Tempest

Die Tickets können bis zum 20. Oktober 2017 über die jeweilige Vorverkaufsstelle zurückgegeben werden.

Kate Tempest
Kate Tempest | © James Nagel

Pressemitteilung:

Die britische Rapperin Kate Tempest hat ihr Konzert mit Orchester und Chor für die Volksbühne Berlin am 6. Oktober 2017 in Hangar 5 des Tempelhofer Flughafens abgesagt.
 
Ihr Management ATC in London begründet die Absage mit Drohungen gegen ihre Person: „We have continued to receive personal threats via email and over social media and this is not a conducive environment in which to present our concert. Kate does not want to perform in such an aggressive atmosphere and I do not want to take a further risk with her mental health or potentially our team's safety".
 
Im Zuge der Boykottaufrufe der BDS-Bewegung („Boycott, Divestment and Sanctions“) gegen das Berliner „Pop-Kultur“-Festival im August wurde Kate Tempest in mehreren Presseartikeln als Unterstützerin dieser Bewegung genannt, weil sie sich 2015 zusammen mit 1.220 weiteren britischen Künstler*innen dazu bekannte, aus Solidarität mit den Palästinensern keine professionellen Engagements in Israel anzunehmen ("Artists for Palestine"). Betroffen von dem Aufruf und den resultierenden Absagen von acht Künstler*innen war auch Christian Morin, seit 2009 Musikkurator der Volksbühne und gleichzeitig Co-Kurator des Festivals „Pop-Kultur“.
 
Eingeladen hatte die Volksbühne Kate Tempest, der Deutschlandfunk nennt sie "die wohl bedeutendste Poetin Englands", zu einer exklusiven Aufführung ihres Albums Let Them Eat Chaos mit Band, Orchester und erstmals mit Chorbegleitung durch den Berliner Chor der Kulturen der Welt unter der Leitung von Barbara Morgenstern.
Chris Dercon: „Ich bedauere es sehr, dass Kate Tempest sich entschieden hat, nicht in Berlin aufzutreten. Das ist eine riesige Enttäuschung für uns und die vielen Besucher, die sich auf das Konzert gefreut haben. Obwohl ich ihr Unwohlsein in dieser Situation verstehen kann, hätte ich mir gewünscht, dass sich die Künstlerin für einen Dialog mit ihrem Publikum geöffnet hätte. Dafür machen wir Kunst“.
 

Für das Konzert in Hangar 5 des Flughafens Tempelhof wurde bereits ein Großteil der 2.000 Karten verkauft. Die Tickets können bis zum 20. Oktober 2017 über die jeweilige Vorverkaufsstelle zurückgegeben werden.

Kate Tempest

Es ist 04:18 Uhr am Morgen. London. Eine Straße ohne Namen. Sieben Bewohner werden wachgehalten von Angst, Alkohol, zu viel oder zu wenig Arbeit. Aus dem Off klingt unerbittlich: „Europe is Lost“. Das Thema der Rapperin Kate Tempest ist die Einsamkeit der Großstadtmenschen in digitalen Zeiten. Klaustrophobisch, gehetzt, gentrifiziert.  

Sie hat darüber Gedichtbände veröffentlicht, Theaterstücke aufgeführt und etliche Preise bekommen. Im letzten Jahr erschien ihr erster Roman The Bricks That Built the Houses (Worauf Du Dich verlassen kannst) und ihr neues Album Let Them Eat Chaos. Eine Straße, eine Uhrzeit, sieben Schicksale. Am Ende öffnen sich alle Schleusen.  

Let Them Eat Chaos von Kate Tempest
Let Them Eat Chaos von Kate Tempest

Kate Tempest ist 31 Jahre alt und nutzt die Musik, um ihre Texte zu vermitteln. Im Mai war sie bereits mit einer Lesung in Berlin zu erleben, jetzt kommt sie für eine exklusive Show zurück. Und die hat es in sich, denn Kate Tempest wir Ochester & Chorbegleitung auftreten. Für ihren Auftritt auf Tempelhof hat die Volksbühne sie mit dem Chor der Kulturen der Welt unter der Leitung von Barbara Morgenstern zusammengebracht, um gemeinsam ihr Album "Let Them Eat Chaos" zu präsentieren.   

Die Aufführung im Hangar 5 wird weltweit das einzige Konzert mit dieser opulenten Produktion sein. Die Virtuosität und Vielstimmigkeit, die die furios-atemlose Wortkünstlerin und wütende Rapperin über die verschiedenen Medien hinweg erreicht, zeigt sich am elektrisierensten und dringlichsten im Live-Auftritt. Der Südosten Londons hat die Sprache von Kate Tempest knallhart gemacht. Auf der Bühne klingt ihre Stimme, als habe sie nur wenig Zeit, um loszuwerden, was sie zu sagen hat.

Veranstaltungsort:
Hangar 2
Einfahrt Columbiadamm 10
1210 Berlin
Erreichbarkeit: Mit öffentlichen Verkehrsmitteln:
U6 - Platz der Luftbrücke - Ausgang Columbiadamm
Bus 104, 248 Columbiadamm/Friesenstrasse
Bus 341 Platz der Luftbrücke

Mit Auto:
A100, Ausfahrt Tempelhofer Damm
Kostenlose Parkplätze stehen ausreichend zur Verfügung.

Termin übernehmen