Fr 17.11. 21:00

Konzert

Sandow

im Glad-House in Cottbus

Albumcover Sandow © Major Label (Broken Silence)
Albumcover Sandow | © Major Label (Broken Silence)

Sandow ist für Cottbus das, was Marzahn für Berlin, Grünau für Leipzig und die Neustadt für Halle ist. Benannt nach dem Plattenbauviertel im Osten der Stadt, ist Sandow die vielleicht bekannteste und innovativste Indie-Underground-Avandgarde-Band der DDR. 1982 gegründet, prägten sie mit ihrer alternativen und experimentellen Musik die Zeit der Wende. Hits wie „Schweigen und Parolen“ und „Born in the GDR“ machten sie ebenso berühmt wie die legendären Liveshows und die exzessiven Massenperformances „Ngoma“ mit mehreren hundert Trommlern.

Bekannt wurde Sandow auch durch den 1988 erschienenen Dokumentarfilm „flüstern und SCHREIEN“, der Einblicke in die Underground-Musikszene der DDR zeigt. Ihr 1990 veröffentlichtes erstes Album „Stationen einer Sucht“ avancierte zum Bestseller. Der Weg nach oben stand offen. Selbst die heutigen Superstars von Rammstein waren damals stolz, als von Vorband Sandow zu spielen.

Doch Sandow blieben auch in den Neunzigern beharrlich Underground und ihrem avantgardistischen Ansatz treu. Sie warfen die „Bravo“ raus, zelebrierten eine Monumentalverweigerung beim Bizzarfestival vor Iggy Pop, gaben TV-Konzerte auf Bunkern in der Normandie und bei der Mafia in Moskau. Sie inszenierten Theater und Hörspiele und veröffentlichten fünf Studioalben, die weltweit als Beachtung fanden. Mehrheiten waren damit allerdings nicht zu gewinnen, ihre Popularität verflog. Der Kopf und Texter der Band Kai Uwe Kohlschmidt unternahm einige ausgedehnte Ausflüge in die Welt der bewusstseinsverändernden Drogen. Auf Grund fehlender Perspektiven gaben Sandow 1999 ihr Abschiedskonzert in Leipzig.

Nach sechsjähriger Pause verkündeten Sandow 2005 die Neugründung der Band. Zwei Jahre später erschien das Album Kiong – Gefährten der Liebe, gefolgt von der Doppel-DVD Sandow live 2008.

Mit ihrem neuen Album "Entfernte Welten" tourt Sandow derzeit durch Deutschland und macht am 17.11. Station im Cottbuser Glad-House. Über das Album sprachen Tilman Berg und Kai-Uwe Kohlschmidt mit radioeins-Moderator Steen Lorenzen auf radioeins. Hier geht es zum: Interview

Einlass: 20 Uhr

Eintrittspreis: VVK 15 Euro (zzgl. Gebühren), AK 19 Euro
Veranstaltungsort:
Glad-House
Straße der Jugend 16
03046 Cottbus
Erreichbarkeit: Straßenbahnlinien: Linie b2,1,4; Haltestelle: Marienstraße/ Busbahnhof

Termin übernehmen