Do17.04.
19:00 - 21:00

mo-fr, 19:00 - 21:00

radioeins live aus dem Admiralspalast

mit Knut Elstermann

Knut Elstermann © radioeins, Jochen Saupe

Berlin ist die Stadt der Musik. Berlin ist die Stadt der Kunst. Berlin ist die Stadt der Literatur und des Theaters sowieso. Hier steppt der Bär, hier tanzen die Puppen, hier fliegen Schweine durchs Weltall. So eine Stadt braucht eine entsprechende Show, ein Metropolen-Magazin, das alles aufbietet, was hier künstlerisch kreucht und fleucht. Am besten auf radioeins. Am besten live aus einem Vergnügungstempel der Extraklasse. Am besten: radioeins live aus dem Admiralspalast.

20:40
Rubrik telefonverlosung

CD der Woche

Hammer & Michel von Jan Delay

Hammer & Michel von Jan Delay

Provokation gehört zum Geschäft, jedenfalls für Jan Delay. Seine Fans vor den Kopf zu stoßen macht dem Hamburger diebische Freude. Nach Hip Hop, Reggae, Soul und Funk, jetzt also seine Rockplatte, aber eine mit viel Augenzwinkern.

Denn natürlich macht Delay hier nicht auf AC/DC oder Black Sabbath, stattdessen stehen eher die Scorpions, REO Speedwagon und sein Buddy Udo Lindenberg musikalisch Pate. Der findet das Album richtig gut, wen wunderst. Jan Delay näselt seine Texte wie immer, richtig dreckig oder derbe klingen die Stücke nicht.

Dieses Album polarisiert, keine Frage und Jan Delay kann das bestens aushalten. Seine Musik sollten noch nie alle gut finden, das hat er bereits 2001 mit „Ich möchte nicht, dass ihr meine Lieder singt!“ auf den Punkt gebracht.    

[mehr]

Rubriken

Die Musikanalyse

Prof. Fladt

Die Musikanalyse

Die Musikanalyse

Ein leichtes Schwert von Judith Holofernes

Musik verstehen mit Prof. Dr. Hartmut Fladt

Fladt ist Musikwissenschaftler und Komponist. In Gerichtsverfahren wird er ob seiner bestialischen Intelligenz oft als Gutachter herangezogen. Bei radioeins analysiert er jeden Montag einen Song und erklärt, warum er so funktioniert, wie er funktioniert.

Judith Holofernes © dpa
Judith Holofernes © dpa

"Wir sind Helden" machen eine Pause, doch Sängerin Judith Holofernes macht solo weiter. Der Sommer 2013 hat sie zu neuen Songs inspiriert. "Im Verlauf eines traumhaften Sommers" habe sie "unter dem Radar (...) einen Haufen Lieder aufgenommen – in kleinster, aber wummsiger Besetzung."

Herausgekommen ist ihr Album "Ein leichtes Schwert" mit dem sie gerade auch auf Tour ist. Am Sonntag, den 20. April 2014, stellt Judith Holofernes es im Astra in Berlin vor und heute analysierte Musikprofessor Hartmut Fladt schon mal ihren Song "Ein leichtes Schwert" ausführlich und bis ins kleinste Detail.

Fazit:


Wenn in dieser Musik doch nur ein Hauch der Selbstironie, des Bilderreichtums des Textes wäre, des Witzes auch des Videos mit der kindlichen Ritterin Judith Holofernes im schnuckligen Bühnenpferdchen-Kostüm. Die lange, dröge instrumentale Coda wird durch das Video sogar einigermaßen erträglich.

Der Beitrag ist noch bis zum 14.04.2015 00:00:00 verfügbar.

Studiogast

Pete MacLeod

Als Support von The Strypes heute im Berliner Postbahnhof

Pete MacLeod © Stefan Duerr
Pete MacLeod © Stefan Duerr

Live im Studio

Anna Aaron

Aufgewachsen in England, Asien und Neuseeland - aber eigentlich ist Anna Aaron Schweizerin. Die Singer-Songwriterin und Pianistin begann ihre Karriere zunächst in einer Band - 2009 startete sie ihr Debüt als Solokünstlerin. Mit ihrem jüngsten Album "Neuro" ist Anna Aaron derzeit auf Tour.

Anna Aaron © Germinal Roaux
Anna Aaron © Germinal Roaux

Live im Studio

Loreen

Loreen kommt aus Schweden, ihre Wurzeln liegen aber in Marokko. Bekannt wurde sie 2012 mit dem Sieg beim Eurovision Song Contest. Derzeit ist die Sängerin auf Tournee.

Die schwedische Sängerin Loreen beim Eurovision Song Contest 2012 © dpa
Loreen © dpa

Live im Studio

Lucius

Die fünfköpfige Band "Lucius" aus Brooklyn, New York, sind derzeit mit ihrem Debütalbum "Wildewoman" unterwegs.

Wildewoman von Lucius (Cover)
Wildewoman von Lucius (Cover)
ico-blame

Na sowas! Kann es sein, dass Sie mit einem total veralteten Browser unterwegs sind? Das ist überhaupt nicht empfehlenswert, aus ganz vielen Gründen...
Vor allem aber nicht, wenn Sie die volle Schönheit von radioeins.de genießen wollen.

Icon Internet Explorer

Also bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, damit Sie total aktuell sind.
So wie wir.